Mi, 18. Juli 2018

Neuer Aufreger

20.02.2015 17:15

Innsbruck: Laufhaus mit einem Sperrbezirk koppeln

In der Debatte um die Bewilligung des ersten Laufhauses in Innsbruck lässt nun Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger mit einer Zusatzidee aufhorchen. Er schlägt vor, dieses Bordell mit einem Sperrbezirk für den Straßenstrich zu koppeln. "Die derzeitige Straßenstrichsituation ist unmenschlich und völlig unübersichtlich."

Grundsätzlich sei die FPÖ nicht für das "Aufreißen neuer Rotlichtbereiche", betont FPÖ-Chef Abwerzger im "Krone"-Gespräch. Wenn es aber für Innsbrucks erstes Laufhaus – das wie berichtet derzeit bei der Stadt zur Bewilligung eingereicht ist – grünes Licht gäbe, dann sollte man auch gleich die Chance beim Schopf packen und einen Sperrbezirk für den Straßenstrich einrichten. "Derzeit gibt es zu viele einzelne Rotlichtzonen und illegale Straßenstriche in Innsbruck. Mit einer Änderung des Tiroler Landespolizeigesetzes könnte man neben dem geplanten Laufhaus einen legalen Straßenstrich errichten."

Situation menschlicher machen

Da man den Straßenstrich nie wegbekommen werde, müsse das Ziel sein, die Situation für die Frauen so menschlich als nur möglich zu gestalten. Was das konkret heißt? "Es geht darum, auch die sozialpolitischen Rahmenbedingungen zu schaffen. Ich meine damit Streetworker, die den Damen auch bei Ausstiegsmöglichkeiten zur Seite stehen, aber auch die gesundheitliche Seite und die Sicherheit der Prostituierten. Die derzeitige Situation ist alles andere als befriedigend. Derzeit wird das schwächste Glied auf der Sprosse, also die Prostituierte, bestraft. Die Freier aber bleiben ungestraft."

Ernsthaft mit Problematik befassen

Abwerzger, der auch Gemeinderat in Innsbruck ist, hofft, dass sich alle Parteien ernsthaft mit dieser Problematik befassen und nicht so wie zuletzt die Grünen aus einem Reflex heraus jede Idee im Vorfeld abwürgen.Innsbrucks erstes offizielles Laufhaus ist hinter dem Innsbrucker Westbahnhof abseits des Wohnbereiches geplant. Es sieht 26 Zimmer mit je 16 m2 Fläche vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.