So, 22. Juli 2018

CSU-Politiker tobt:

12.02.2015 13:31

"Die Griechen führen sich auf wie Halbstarke"

Nach dem vorläufigen Scheitern der Gespräche zwischen Griechenland und den Euro-Partnern hat der deutsche Unions-Bundestagsfraktionsvize Hans-Peter Friedrich die Regierung in Athen scharf kritisiert. "Es drängt sich der Verdacht auf, dass die Griechen eigentlich keinen Plan haben", sagte der CSU-Politiker am Donnerstag im Deutschlandfunk. Stattdessen führten sie sich wie "Halbstarke" auf.

Finanzminister Yanis Varoufakis müsse beim nächsten Treffen der Euro-Gruppe am Montag konkrete Vorschläge auf den Tisch legen, forderte Friedrich. "Sie müssen jetzt langsam begreifen, dass sie Verantwortung für diesen Staat haben."

Nach mehr als sechsstündigen Beratungen waren die Finanzminister der Euro-Zone Donnerstag früh ohne Einigung auseinandergegangen. "Wir haben nicht genug Fortschritte erzielt", sagte Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem nach der langen Nacht in Brüssel.

EU-Diplomaten zufolge zog Varoufakis seine Zustimmung unter eine bereits vereinbarte Erklärung zurück. Das aktuelle Hilfsprogramm der internationalen Geldgeber für Griechenland läuft nur bis zum 28. Februar. Danach könnte dem Euro-Land die Staatspleite drohen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.