Fr, 17. August 2018

Kriegsrhetorik

04.02.2015 13:41

Nordkorea droht USA erneut mit Atomschlag

Nach scharfer Kritik von US-Präsident Barack Obama hat Nordkorea seinen Ton gegenüber der Supermacht wieder verschärft und erneut mit einem Atomschlag gedroht. Die Nationale Verteidigungskommission warf am Mittwoch der Regierung in Washington vor, das nordkoreanische Regime stürzen und einen Krieg anzetteln zu wollen.

Die von Machthaber Kim Jong Un geleitete Kommission ist das wichtigste Entscheidungsgremium des weithin isolierten Landes. "Weil die verbrecherischen US-Imperialisten plärren, die Volksrepublik stürzen zu wollen", sehe Nordkorea keine Notwendigkeit mehr darin, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, heißt es in der von den offiziellen Medien veröffentlichten Erklärung. Falls die USA einen Atomkrieg anzettelten, werde Nordkorea "mit seinen eigenen Nuklearschlägen antworten". Nordkorea sei imstande, die USA mit seinen "verschiedenen nuklearen Präzisionswaffen zu zerstören".

Nordkorea kritisiert "feindselige Politik der USA"
Es ist nicht unüblich, dass Nordkorea vor Beginn der Frühjahrsübungen der US-Streitkräfte mit Südkorea wieder schärfere Töne anschlägt. Die Manöver, die Anfang März in Südkorea beginnen sollen, kritisierte die Kommission erneut als Zeichen einer feindseligen Politik der USA. Vor zwei Jahren hatte Nordkorea wegen der Manöver mit einem atomaren Erstschlag gedroht. Zugleich wird die jetzige Erklärung Nordkoreas in Südkorea als Reaktion auf ein Kritik von Obama an Pjöngjang verstanden. Obama hatte im Jänner in einem Interview das Regime als "brutal und repressiv" und isolierteste Regierung der Welt bezeichnet. Mit der Zeit werde es zusammenbrechen, sagte er.

Nach Berichten der Zeitung "The Washington Post" hatte es zuletzt geheime Kontakte zwischen beiden Ländern gegeben, um über eine Wiederaufnahme der sogenannten Sechs-Parteien-Gespräche über ein Ende des nordkoreanischen Atomprogramms zu sprechen. Es sei dabei um die Idee von "Gesprächen über Gespräche" gegangen. Beide Seiten hätten jedoch keine Einigung erzielen können. Die Bemühungen um neue Mehrparteiengespräche treten sei Jahren auf der Stelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.