Fr, 14. Dezember 2018

Kommt Pilot frei?

28.01.2015 13:37

Jordanien stimmt Gefangenenaustausch mit IS zu

Jordanien stimmt einem Gefangenenaustausch mit der Terrormiliz Islamischer Staat zu. "Wir sind bereit, die Gefangene Sajida al-Rishawi freizulassen, wenn der jordanische Pilot Leutnant Muath al-Kasaesbeh freigelassen und sein Leben verschont wird", teilte Regierungssprecher Mohammad al-Momani laut staatlichem Fernsehen am Mittwoch mit. Zur IS-Geisel aus Japan, Kenji Goto, machte er keine Angaben.

Die Extremistin Rishawi hat für den IS symbolischen Wert - sie soll die Schwester eines der Gründer der dschihadistischen Miliz sein. Die 1965 geborene Irakerin war Teil einer Terrorgruppe, die in der jordanischen Hauptstadt Amman im November 2005 mehrere schwere Anschläge verübte.

Die Extremisten hatten Bomben in Hotels gezündet und dabei 60 Menschen getötet und 115 verletzt. Rishawi überlebte, weil sich ihr Sprengstoffgürtel nicht entzündete. Die jordanische Justiz verurteilte die Extremistin zum Tode, seit 2006 wird ihr Schicksal jedoch in einem Berufungsprozess neu verhandelt.

Extremistin soll Schwester von Al-Kaida-Anführer sein
Die Pläne für den Anschlag sollen aus der Feder des 2006 getöteten irakischen Al-Kaida-Führers Abu Musab al-Zarqawi stammen. Rishawi, die die irakische Staatsbürgerschaft hat, soll eine Schwester Zarqawis sein. Die IS-Miliz ging aus der ehemaligen Al-Kaida-Zelle im Irak hervor - sie will Rishawi nun in die Heimat zurückholen.

Die Dschihadisten hatten in einem am Dienstagabend im Internet veröffentlichten Video behauptet, der jordanische Pilot Muath al-Kasaesbeh und eine japanische Geisel hätten nur noch 24 Stunden zu leben. Japan bemüht sich bereits seit einigen Tagen zusammen mit Jordanien um die Freilassung der Gefangenen.

Japanischer Reporter in der Gewalt des IS
Japans Außenminister Fumio Kishida bestätigte am Mittwoch, dass das Video den Journalisten Kenji Goto zeigt. Der festgehaltene Reporter erklärte in den Aufnahmen, die Geiselnehmer würden ihn töten, sollte nicht die in Jordanien festgehaltene Extremistin freikommen. Auf dem Video hielt er ein Foto des jordanischen Piloten in den Händen.

Die Extremistenmiliz hatte zwei Japaner verschleppt und offenbar bereits einen von ihnen enthauptet. Ein erstes Video zeigte Goto und Haruna Yukawa. Eine schwarz gekleidete Person drohte, die beiden Japaner würden innerhalb von 72 Stunden getötet, sollte Japan nicht 200 Millionen Dollar Lösegeld an die IS-Miliz bezahlen. Am Samstag wurde eine weitere Aufnahme bekannt, die vermutlich Goto mit einem Bild des enthaupteten Yukawa zeigt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Um 1 Monat verlängert
Bundesheer-Spion bleibt in U-Haft!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.