Mo, 25. Juni 2018

International gültig

01.02.2015 10:40

Wiener Abkommen: Pferde statt autonom Fahren

In den USA sind die verkehrsrechtlichen Hürden für autonomes Fahren relativ niedrig – bei uns sieht das ganz anders aus. Der Grund: Die Basis für die Straßenverkehrsregeln in den meisten Ländern der Welt regelt das Wiener Übereinkommen aus dem Jahr 1968 – und das haben die USA nie unterzeichnet.

An selbstfahrende Fahrzeuge hat zu der Zeit natürlich noch niemand gedacht - im Gegenteil: In Artikel 8 des Übereinkommens ist nicht nur vorgesehen, dass jedes Fahrzeug einen Fahrer haben muss. Im selben Artikel ist auch noch die Rede von Zugtieren, die der Fahrer zu jeder Zeit kontrollieren soll.

Im März 2014 wurde der Artikel auf der Sitzung der UNECE, der UN-Wirtschaftskommission für Europa, Arbeitsgruppe Straßenverkehrssicherheit, ergänzt: Damit sind auch Fahrerassistenzsysteme zulässig. Die Änderung muss allerdings sowohl auf UN-Ebene als auch in der nationalen Gesetzgebung noch umgesetzt werden.

Was heißt eigentlich autonomes Fahren?
In der Diskussion um selbstfahrende Autos gibt es unterschiedlich weitreichende Möglichkeiten. Der Automobilverband VDA unterscheidet drei Stufen. Beim "teilautomatisierten Fahren" muss der Fahrer die Assistenzsysteme ständig überwachen, also weiter aktiv mitfahren.

Das "hochautomatisierte Fahren" soll den Autofahrer weiter entlasten. Das System warnt den Fahrer dann rechtzeitig, wenn es selbst nicht mehr reagieren kann und er eingreifen muss.

Das "vollautomatisierte Fahren" entspricht dagegen dem landläufigen Verständnis eines Autopiloten. In dieser Stufe könnte der Fahrer auch auf dem Rücksitz Platz nehmen. Damit rechnen die Hersteller aber erst in den kommenden zehn Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.