Sa, 18. August 2018

Dschihadisten-Rennen

13.01.2015 06:00

IS vs. Al-Kaida: Brüder im Geiste, Feinde im Kampf

Als Amedy Coulibaly zum wichtigsten Teil seiner Rede kam, wechselte er ins Arabische. Mit unsicherer Stimme schwor einer der drei Attentäter von Paris in einem Internetvideo dem Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat ewige Gefolgschaft. Das Rennen um die Führung im Dschihad zwischen den Fanatikern des IS und dem Terrornetzwerk Al-Kaida hat damit wieder an Fahrt aufgenommen.

"Ich leiste dem Emir der Rechtgläubigen, Abu Bakr al-Kuraishi al-Baghdadi, den Treueeid in Wohl und Wehe", erklärte Coulibaly und verwendete dabei eine traditionelle islamische Formel. Um keinen Fehler zu machen, las er sie von einem Zettel ab - verhaspelte sich aber dennoch mehrfach.

Die Spur der blutigen Attentate von Paris führt mit dem Eid auch in den Irak und nach Syrien, wo der IS große Gebiete beherrscht, in denen die Extremisten unter Al-Baghdadis Führung ein Terrorreich errichtet haben. Coulibalys Bekenntnis kam deshalb überraschend, weil sich die beiden mit ihm bekannten anderen Täter von Paris, die Kouachi-Brüder, auf den jemenitischen Ableger von Al-Kaida berufen haben sollen. Der IS und das Terrornetzwerk sind zwar Brüder im Geiste - dennoch bekämpfen sie sich bis aufs Messer.

Wer übernimmt die Führung im Dschihad?
Dabei geht es darum, wer im weltweiten Dschihad die Führung übernimmt. Spätestens seit den Terroranschlägen von 11. September 2001 in den USA galt Al-Kaida lange Zeit als die unumstrittene Nummer eins unter den Terrorgruppen im Namen des Islam. Diese Position konnte auch der Wechsel an der Spitze nach dem Tod von Osama bin Laden 2011 zunächst nicht erschüttern. Nachfolger Ayman al-Zawahiri besitzt zwar nicht das Charisma Bin Ladens - musste aber keine Konkurrenz fürchten.

Das änderte sich erst, als Baghdadi und der IS im Irak immer stärker wurden und zunehmend auf eigene Faust handelten. Lange Zeit war die Terrormiliz ein Ableger Al-Kaidas im Zweistromland. Doch dann dehnte sich der IS ins benachbarte Bürgerkriegsland Syrien aus und wollte dort das Oberkommando über alle Dschihadisten übernehmen. Als Al-Kaida das ablehnte und den IS auf die Grenzen des Irak beschränken wollte, kam es vor einem Jahr zum Bruch.

Im Namen Gottes gegen die "Ungläubigen"
In ihrer Ideologie unterscheiden sich die beiden Terrorgruppen kaum. Sie geben vor, im Namen Gottes gegen die "Ungläubigen" zu kämpfen. Dabei propagieren sie die strengste und radikalste Form des Islams, die sie vermeintlich aus den Zeiten des Propheten Mohammed und seinen Nachfolgern im siebenten Jahrhundert herauslesen. Den Dschihad, den "Heiligen Krieg" gegen "Ungläubige", halten sie für eine Pflicht. Gewalt sehen sie als legitimes Mittel, um ihre Ziel durchzusetzen.

IS rief "islamisches Kalifat" aus
Im Wettrennen der Dschihadisten hat Al-Kaida seine unumstrittene Führung verloren. Denn dem IS und Baghdadi ist im vergangenen Jahr etwas gelungen, wovon das Terrornetzwerk bisher nur träumen konnte: die Ausrufung eines "islamischen Kalifats". Bagdadi kann für sich in Anspruch nehmen, ein staatsähnliches Gebilde aufzubauen. Zugleich besitzt der IS in Syrien und im Irak große Rückzugsräume, die den Extremisten Schutz bieten.

Solche finden die Anhänger von Ayman al-Zawahiri vor allem im Jemen, wo mit der Gruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) einer der aktivsten Zweige des Terrornetzwerks sitzt. Vor allem im Süden des Jemen liegen die Hochburgen der Gruppe, die das Land immer wieder mit Terroranschlägen erschüttert. Jemens Armee ist zu schwach, um Al-Kaida Einhalt zu gebieten. Und auch die regelmäßigen Angriffe von US-Drohnen konnten die Extremisten bisher nicht besiegen.

Als die Meldung kam, die Kouachi-Brüder ständen in Verbindung zu AQAP, schien Al-Kaida im Dschihad-Wettrennen Boden gut gemacht zu haben. Doch Coulibalys Treueeid zu Bagdadi dürfte in radikalen muslimischen Kreisen auch dem IS einen weiteren Schub geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.