Di, 23. Oktober 2018

Pilot als Geisel

24.12.2014 10:01

Erstmals Jet der Anti-IS-Koalition abgeschossen

Kämpfer des Islamischen Staates haben erstmals einen Kampfjet der von den USA angeführten internationalen Koalition abgeschossen. Bei dem Flugzeug handelt es sich um eine jordanische Maschine handeln. Der IS veröffentlichte auf dschihadistischen Websites Fotos, die den Armeeausweis eines jordanischen Piloten zeigen, der als Geisel genommen wurde.

Wie Rami Abdel-Rahman, Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, am Mittwoch gegenüber der deutschen Nachrichtenagentur dpa erklärte, sei die Maschine abgeschossen worden, als sie Luftschläge gegen die IS-Hochburg Rakka in Nordsyrien flog. Rakka ist jene Stadt, die von der Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien zu ihrer Hauptstadt erklärt wurde.

Jordanien bestätigt Piloten-Gefangennahme
Das jordanische Militär bestätigte die Gefangennahme eines seiner Piloten durch den IS. Der Mann sei demnach als Geisel genommen worden, nachdem sein Flugzeug in Rakka habe landen müssen. Er sei zuvor gemeinsam mit anderen jordanischen Piloten Angriffe gegen IS-Stellungen nahe der Stadt geflogen.

Die US-Regierung hatte im September mit Unterstützung verbündeter arabischer Staaten Luftangriffe auf Stellungen und Fahrzeuge der IS-Miliz in Nord- und Ostsyrien begonnen, um einen weiteren Vormarsch der Dschihadisten zu verhindern. Auch im Irak fliegen die USA sowie verbündete westliche Staaten seit dem Sommer Angriffe auf die Terroristen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.