Di, 25. September 2018

Fan von Xi Jinping?

10.12.2014 10:42

Chinas Opposition rügt Facebook-Chef Zuckerberg

Das besondere Verhältnis, das Facebook-Chef Mark Zuckerberg zu China pflegt, hat ihm im Reich der Mitte jetzt die Kritik von Oppositionellen eingebracht. Weil er beim Besuch eines hochrangigen Zensurbeamten das Buch "China regieren" von Staatschef Xi Jinping auf dem Schreibtisch liegen und dieses gelobt haben soll, werfen chinesische Oppositionelle Zuckerberg vor, Chinas Politik nicht im Geringsten zu verstehen. Die Komplimente für Xis Buch könnten allerdings auch Taktik gewesen sein.

China schottet sich nämlich wie kaum ein anderes Land der Welt vom Rest des Internets ab, zensiert den Informationsfluss mit der sogenannten "großen Firewall". Viele US-Dienste, darunter auch Facebook, werden von der staatlichen Zensur gesperrt. Will Facebook-Chef Zuckerberg das Wachstum seines Unternehmens vorantreiben, wäre ein Markteintritt in China mehr als willkommen. Durchaus möglich, dass Zuckerberg Chinas Chefzensor mit dem Lob für das Buch des Staatschefs Honig ums Maul schmieren wollte.

Chinas Opposition kritisiert den Facebook-Chef
Oppositionellen ist das einerlei. Sie kritisieren Zuckerberg, weil er Xis Buch gelobt haben soll. Er habe erklärt, das Buch nicht nur selbst gelesen, sondern auch für seine Kollegen gekauft zu haben. Und er glaube, dass das Buch helfe, den "Sozialismus chinesischer Art zu verstehen", berichtet das Nachrichtenportal "Spiegel".

Die Reaktion von Regierungskritikern ließ nicht lang auf sich warten: Zuckerbergs Verständnis für chinesische Politik sei das eines Dreijährigen, nicht eines Dreißigjährigen, schimpfte der Oppositionelle Hu Jia. Auch Menschenrechtler, die gegen Chinas massive Zensur sind, dürften von Zuckerbergs Lob für das Buch des Staatschefs wenig angetan sein. Amnesty International kritisiert auf seiner Website schon lang die Zensur in China. Dass der Facebook-Chef sich nicht für deren Abschaffung stark macht, sondern Xi Jinping Komplimente macht, dürfte da nicht unbedingt auf Anklang stoßen.

Mark Zuckerberg hat sogar Chinesisch gelernt
Dass Zuckerberg ein besonderes Verhältnis zu China hat, wurde zuletzt vor einigen Wochen deutlich. Bei einer Veranstaltung an einer chinesischen Uni hatte der Facebook-Gründer das Publikum mit einer halbstündigen Frage-Antwort-Runde in der chinesischen Amtssprache Mandarin erstaunt. Er habe die Sprache gelernt, weil die Großmutter seiner Frau Priscilla Chan nur Chinesisch spreche und er sie in ihrer Muttersprache über die geplante Hochzeit mit der Enkelin informieren wollte, erzählte Zuckerberg damals.

Extrem attraktiver Markt für Internetkonzerne
Rein privater Natur ist Zuckerbergs Interesse an China trotzdem nicht. China ist jene Region der Erde mit den meisten Internetnutzern und ein entsprechend attraktiver Markt für große US-Unternehmen wie Facebook, aber auch Google, Twitter, Microsoft oder Apple.

Wer sich der chinesischen Zensur nicht unterwirft, wird schnell aus dem chinesischen Internet ausgesperrt – und überlässt das Feld damit womöglich einheimischen Konkurrenten. So geschehen beispielsweise bei Google, wo man den Zensurforderungen der Regierung nicht nachkommen wollte und seine Server nun im zensurfreien Hongkong betreiben muss. Den Suchmarkt in China dominiert derweil die chinesische Suchmaschine Baidu. Ähnlich bei Twitter, das in China gesperrt ist und heute gegen den einheimischen Konkurrenten Weibo selbst bei einem Marktantritt wohl keine Chance mehr hätte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.