Mi, 17. Oktober 2018

Aufruhr im Advent

08.12.2014 18:09

Deutschland: Hunderte Amazon-Mitarbeiter streikten

Mitten in der Vorweihnachtszeit haben Teile der Belegschaft des Versandhändlers Amazon am Standort Bad Hersfeld und in Leipzig am Montag erneut die Arbeit niedergelegt. Ein drohendes Pakete-Chaos aufgrund des Streiks sieht man bei Amazon allerdings nicht: "Die überwältigende Mehrheit der Mitarbeiter arbeitet regulär und sehr engagiert", betonte der Konzern. Die Gewerkschaft will jedoch weiter Druck machen.

Rund 300 Beschäftigte hätten seit Mitternacht im Verteilzentrum in Bad Hersfeld in Hessen die Arbeit niedergelegt, wie eine Sprecherin der Gewerkschaft ver.di sagte. Am größten deutschen Standort beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft im Tagesverlauf 500 Mitarbeiter.

Am Nachmittag legten dann rund 200 Beschäftigte in Leipzig die Arbeit bis zum Ende der Spätschicht nieder. Amazon bilanzierte, dass an beiden Standorten rund 800 Mitarbeiter dem Streikaufruf gefolgt seien. Die Mehrheit der Beschäftigten habe gearbeitet, betonte der US-Konzern.

Weitere Streikwellen im Weihnachtsgeschäft erwartet
Laut Gewerkschaft soll am Dienstag zum Normalbetrieb übergegangen werden. Ob in den nächsten Tagen an anderen Standorten zu weiteren Ausständen aufgerufen wird, ließ ver.di vorerst offen. Amazon muss jedenfalls laut Beobachtern mit weiteren Protesten im wichtigen Weihnachtsgeschäft rechnen: "Solange Amazon den Beschäftigten den Respekt und Schutz durch Tarifverträge verweigert, werden wir den Druck aufrechterhalten", kündigte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger an. Mit den Weihnachtsangeboten sei der Arbeitsdruck noch einmal deutlich angestiegen.

Wunsch nach Tarifverhandlungen
Die Gewerkschaft versucht seit mehr als einem Jahr, den Online-Versandhändler mit Streiks zu Tarifverhandlungen zu bewegen. Ziel sind die Bedingungen des Einzelhandels. Amazon lehnt das ab und sieht sich selbst als Logistiker. Das Unternehmen beschäftigt an deutschlandweit neun Standorten mehr als 9.000 Mitarbeiter.

Auch wenn man bei Amazon derzeit versucht zu beruhigen - sollte es zu weiteren Protestmaßnahmen der Gewerkschaft kommen, könnte das den Paketversand in der Vorweihnachtszeit durchaus bremsen. Denn knapp die Hälfte der Europäer beginnt mit der Suche nach Geschenken erst in der letzten Woche vor Weihnachten, wie eine MasterCard-Studie ergab.

Ihre Meinung zählt: Haben sie schon alle Weihnachtsgeschenke? Das Voting finden Sie in der Infobox.

94 Prozent der Österreicher glauben, dass es am wichtigsten ist, ein persönliches Geschenk zu machen, geht aus einer aktuellen MasterCard-Untersuchung hervor, für die mehr als 15.000 Personen in 17 Ländern befragt wurden. Laut einer Befragung von eBay.at kauft der durchschnittliche Österreicher sechs Weihnachtsgeschenke - der Einkauf im Internet nimmt dabei ständig zu.

Unter den Christbäumen werden auch heuer am häufigsten Gutscheine zu finden sein, gefolgt von Spielwaren, Büchern, Parfümeriewaren, Kleidung und Multimediaartikeln.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.