Do, 21. Juni 2018

In Salzburg

04.12.2014 11:19

Todesdrohung via Facebook löste Polizeieinsatz aus

Ein Streit unter Freundinnen wegen bedrohlicher Postings im Internet hat am Mittwoch in Salzburg einen Polizeieinsatz ausgelöst. Eine 18-Jährige zeigte an, dass ihre 17-jährige Freundin von einer 14-Jährigen auf Facebook mit dem Tode bedroht worden sei. Vor dem Haus stünden drei Personen, die sie bedrohen würden, so die 18-Jährige.

Vor dem Wohnblock befanden sich laut Polizei gegen 20 Uhr drei Mädchen im Alter von 14 bis 19 Jahren. Das Trio wollte offenbar die 18-Jährige zur Rede stellen. Diese traute sich aber nicht, die Türe zu öffnen und rief die Polizei telefonisch um Hilfe.

Zwei Mädchen droht nun eine Anzeige
Die zerstrittenen Jugendlichen bezichtigten sich gegenseitig der gefährlichen Drohung: Die 14-Jährige schilderte den Beamten, dass sie von der 17-Jährigen bedroht worden sei. Nun sollen die beiden nach Abschluss der Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt werden.

Bei der 14-Jährigen wurden auch noch Suchtgiftutensilien und eine offenbar gestohlene Bankomatkarte sichergestellt. Der Polizei zufolge wurde der Missbrauch von Cannabis nachgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.