Mi, 26. September 2018

Studentin begraben

03.12.2014 15:57

Deutschland nahm Abschied von Tugce

Tausende Menschen haben am Mittwoch der 23-jährigen deutschen Studentin Tugce A., die ihre Zivilcourage mit dem Leben bezahlt hatte, die letzte Ehre erwiesen. Im osthessischen Wächtersbach wurde zunächst eine Trauerfeier vor der Moschee des örtlichen Türkisch-Islamischen Kulturvereins abgehalten. Kurz nach 14 Uhr wurde der Leichnam der jungen Frau dann nach islamischem Ritus auf dem Friedhof ihrer Geburtsstadt Bad Soden-Salmünster beigesetzt.

Tugce A. war Mitte November nach einer Prügelattacke und dem anschließenden Sturz vor einem McDonald's-Restaurant in Offenbach ins Koma gefallen, aus dem sie nicht mehr erwachte. Unter den Tausenden Trauergästen waren unter anderem auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier und der türkische Botschafter Hüseyin Avni Karslioglu. "Wir sind alle sehr traurig. Das ist eine sehr emotionale Situation für uns", sagte der Vorsitzende des Kulturvereins, Hakan Akbulut. Auch zahlreiche Medienvertreter waren vor Ort, um den Abschied Tugces zu dokumentieren.

Tugce soll Bundesverdienstkreuz erhalten
Unterdessen wurde bekannt, dass die deutsche Bundesregierung ernsthafte Überlegungen anstellt, der Verstorbenen posthum das Bundesverdienstkreuz zu verleihen. Die Regierung und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hätten "große Sympathie" für die Gedanken, "die der Bundespräsident geäußert hat", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin in Bezug auf einen dementsprechenden Vorschlag von Staatschef Joachim Gauck.

Anklage dürfte im Jänner stehen
Die Erhebungen gegen Tugces Angreifer, Sanel M., dürften im Jänner abgeschlossen werden - dann rechnet man auch mit einer Anklage. "In Haftsachen, insbesondere mit Jugendlichen, sollte möglichst innerhalb von sechs Monaten angeklagt werden und die Hauptverhandlung beginnen", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Offenbach gegenüber bild.de.

Wirbel um veröffentlichtes Überwachungsvideo
Wie der Streit in den frühen Morgenstunden des 15. Novembers vor dem McDonald's-Restaurant zwischen Tugce und M. so ausarten konnte, soll neben den Zeugenaussagen auch jenes Überwachungsvideo klären, das vor wenigen Tagen in den Medien gelandet ist. Die Aufnahmen zeigen die letzten Sekunden im Leben der 23-jährigen Studentin - an ihrem Geburtstag vergangenen Freitag wurden die lebenserhaltenden Geräte auf Wunsch der Eltern abgeschaltet. Wegen der Veröffentlichung der Aufnahmen wurden Ermittlungen eingeleitet. Die mediale Verbreitung, so die Staatsanwaltschaft, hätte die Ermittlungen eher behindert als gefördert und sei außerdem nicht autorisiert gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.