Mo, 18. Juni 2018

Lange verschollen

02.12.2014 06:18

Drama um Tugce: Wichtigste Zeuginnen aufgetaucht

16 Tage nach der folgenschwere Attacke auf die 22-jährige Lehramtsstudentin Tugce A. vor einer McDonald's-Filiale - die junge Frau lag danach zwei Wochen lang im Koma und starb am Freitag - haben sich die wohl wichtigsten Zeuginnen in der Causa gemeldet: jene beiden Mädchen, denen Tugce zur Hilfe eilte, als diese von mehreren Männern auf der Toilette der Fastfood-Filiale bedrängt worden waren. Unterdessen ist auch das Überwachungsvideo aufgetaucht, das den fatalen Angriff auf Tugce zeigt.

Trotz wiederholter öffentlicher Appelle von Tugces Familie hatte von den Mädchen bisher jede Spur gefehlt. Doch am Montag meldeten sie sich bei der Polizei. Ein Sprecher erklärte gegenüber bild.de, dass sich die beiden Zeuginnen von den Appellen bisher nicht angesprochen gefühlt hätten. Die Mädchen seien aber letztlich durch Bekannte auf den Fall aufmerksam geworden und hätten sich nun bei der Polizei gemeldet, teilte die Staatsanwaltschaft gegenüber "Spiegel Online" mit.

Überwachungsvideo zeigt Tugces letzte Sekunden
Laut dem vorläufigen Obduktionsbericht, aus dem bild.de am Montag zitierte, starb die Studentin durch eine direkte stumpfe Gewalteinwirkung gegen den Kopf. Allerdings sei noch nicht klar, ob der Schlag oder der Sturz und der Aufprall auf dem Asphalt die Ursache für ihre tödlichen Verletzungen gewesen seien. Bereits am Sonntag hatte bild.de das Überwachungsvideo, das die finale Auseinandersetzung mit Sanel M. (18) zeigt, veröffentlicht. Auf diesem ist eindeutig zu sehen, wie der Angreifer außer sich ist und immer wieder von seinem Freund zurückgehalten werden muss. Doch alle Versuche, ihn zur Räson zu bringen, misslingen, und M. verpasst der 22-Jährigen jenen Schlag gegen die Schläfe, die die junge Frau zu Boden zwingt.

Angreifer ist amtsbekannter Kleinkrimineller
Gegen M. wird wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt. Es könnte aber auch aufgrund der vorliegenden Indizien, wonach M. aus Rache gehandelt haben könnte - er lauerte Tugce auf dem Parkplatz der Fastfood-Filiale auf und konfrontierte sie erneut -, sogar ein Tötungsdelikt vorliegen. Der 18-Jährige gilt als amtsbekannter Schläger und Kleinkrimineller - gegen ihn soll bereits in 15 anderen Fällen ermittelt worden sein.

Der deutsche Justizminister Heiko Maas hält härtere Strafen für Gewaltverbrechen als Konsequenz aus dem Fall für nicht angebracht. "Wer glaubt, mit härteren Strafen solche Verbrechen zu verhindern, ist auf dem Irrweg", sagte er am Rande einer SPD-Regionalkonferenz am Montagabend in Neumünster. Notwendig sei insgesamt mehr Zivilcourage der Bürger. Je mehr Menschen Zivilcourage zeigten, desto unwahrscheinlicher dürfte es werden, dass solche Gewalttaten wieder passierten, meinte Maas.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.