Mo, 20. August 2018

Massive Probleme

02.11.2014 11:17

Das Millionen-Drama um defekte Airbags

Wochenlang war ungeklärt, was Hien Tran am 29. September zustieß. Die Polizei von Orlando im US-Staat Florida spekulierte zunächst über eine Messerattacke, so übel zugerichtet war die Frau hinter dem Steuer ihres Honda Accord gefunden worden.

Erst Tage, nachdem die 51-Jährige an ihren Verletzungen gestorben war, konnte der tragische Unfall aufgeklärt werden - ein Airbag der japanischen Firma Takata gilt als Todesursache. Davon geht jedenfalls der Kriminalbeamte Benjamin Thorpe aus, der die Ermittlungen im Auftrag der Autobahnpolizei führte. "Die Verletzungen stimmten mit explodierenden Airbags überein, die im Zusammenhang mit bestimmten Fahrzeugen stehen", erklärte Thorpe auf einer Pressekonferenz am 16. Oktober. Tran habe einen Brief mit einem Rückruf erhalten, in dem sie aufgerufen wurde, ihren Wagen wegen Problemen mit dem Airbag zum Sicherheitscheck zu bringen.

Die Defekte sind nicht neu. Airbags des japanischen Zulieferers Takata können wegen mangelhafter Verarbeitung platzen - dabei kommt es zu einer Explosion, die Teile der Metallverkleidung sprengt. Der Airbag wird dann zu einer Splitterbombe statt zum Lebensretter. Takata produziert einen großen Teil aller Airbags weltweit, Fahrzeuge diverser Autobauer sind betroffen.

Rückruf für knapp 8 Millionen Autos
In den USA eskaliert die Lage zunehmend. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass das Problem weitaus größere Ausmaße hat als bisher bekannt. Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA gab eine dringende Warnung heraus und meldete Rückrufe von rund 7,8 Millionen Fahrzeugen. Insgesamt wurden schon seit 2008 an die 17 Millionen Autos rund um den Globus wegen des Defekts zurückgerufen.

Das "Wall Street Journal" berichtete jüngst, die Bundesanwaltschaft von Manhattan habe sich in den Fall eingeschaltet. Die Ermittler wollten klären, ob Takata gegenüber Aufsehern irreführende Aussagen zur Sicherheit der Airbags gemacht habe. Takata versicherte, die Probleme extrem ernst zu nehmen und versprach der NHTSA sowie den betroffenen Autobauern volle Kooperation.

Sammelklage gegen Airbaghersteller
Den Japanern droht nun noch mehr Ärger. Am Dienstag kündigte die New Yorker Anwaltskanzlei Weitz & Luxenberg an, eine Sammelklage vorzubereiten. "Takata wird Antworten geben müssen zu den Toten, den Verletzten und den Wertminderungen all der Autos, die diesen Defekt haben", teilte Anwalt Robin Greenwald mit. Er geht von vier Todesopfern und etwa 150 Verletzungen aus.

Nach den neuesten Angaben der US-Verkehrsaufsicht sind neben den großen japanischen Autofirmen auch BMW und die US-Unternehmen Chrysler, Ford und General Motors betroffen. Die amerikanische Opel-Mutter GM kämpft indes noch mit den Folgen ihrer eigenen Rückrufserie wegen defekter Zündschlösser, die zu mindestens 30 Toten geführt haben. Angesichts der zahlreichen Probleme gerät auch die Verkehrsaufsicht NHTSA zunehmend unter Druck.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.