Mi, 19. September 2018

Extremtest-Video

29.10.2014 11:54

Verrückte braten Xperia Z3 im Fleischlaberl durch

Auch wenn Smartphone- und Tablet-Zerstörungsvideos auf YouTube spätestens seit dem "Bentgate"-Skandal rund um Apples iPhone 6 Plus der letzte Schrei sind, gehört zu dieser Aktion des YouTube-Channels Nixanbal doch eine gehörige Portion Verrücktheit: Im Video bauen die Handy-Härtetester Sonys neues Xperia Z3 in ein Fleischlaberl ein und braten es ordentlich durch.

Wasser- und staubdicht ist Sonys Xperia Z3 schon mal, aber wie steht es um seine Hitzebeständigkeit? Diese Frage haben sich offenbar die verrückten Handytester von Nixanbal gestellt und prompt die Probe aufs Exempel gemacht. Im Video bereiten sie einen schwer verdaulichen Burger zu. Seine Hauptzutat: ein Sony Xperia Z3.

Smartphone als Hauptzutat für Fleischlaberl
Das Smartphone wurde in die Mitte des Fleischlaberls eingebaut und am Gasherd ordentlich durchgebraten. Keine ungefährliche Aktion: Smartphone-Akkus sind bekannt dafür, bei Extremtemperaturen oder plötzlichen Extrembelastungen in Brand geraten zu können.

Zumindest das Xperia Z3 im Video hat den Extremtest trotz allem bestanden. Als der Tester es am Ende aus seinem Fleischmantel befreit, scheint es voll funktionstüchtig zu sein. Das neue Sony-Smartphone ist demnach nicht nur wasser- und staubdicht, sondern erscheint auch relativ hitzebeständig. Ob es für diese Feststellung einen so verrückten Test gebraucht hätte, sei freilich dahingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.