Mi, 22. August 2018

"Positiver Trend"

20.10.2014 11:27

70 tödliche Biker-Unfälle - 3/4 eigenverschuldet

70 getötete Motorradfahrer in der gerade zu Ende gehenden Motorradsaison sind genau 70 zu viel – und dennoch ein positiver Trend: Im Vorjahr starben insgesamt 87 Biker auf Österreichs Straßen, wie ÖAMTC-Verbandsdirektor Oliver Schmerold am Montag bekannt gab.

"2013 war leider Gottes ein Ausreißer nach oben", bedauerte Schmerold, der dafür das gute Wetter als Ursache nannte. Dass man sich trotz des verregneten Sommers über die heurigen Unfallzahlen am Zweiradsektor freuen kann, sei auf die ungewöhnlich lange Saison zurückzuführen. Generell sinkt die Zahl der Verunglückten in den vergangenen zehn Jahren, obwohl der Bestand der zugelassenen Bikes und Roller (ab 125 ccm) um 50 Prozent auf rund 450.000 zugenommen hat.

Wodurch werden die tödlichen Unfälle ausgelöst?
Die meisten tödlichen Motorradunfälle passieren durch Fehler des Fahrers: Von den 70 bis zum 5. Oktober getöteten Motorradfahrern verunglückten 27 durch ihr eigenes Fehlverhalten bei Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern (39 Prozent), 26 starben bei Alleinunfällen (37 Prozent), 17 durch Fremdverschulden (24 Prozent).

Auslöser vieler selbst verschuldeter Unfälle sind unangepasste Geschwindigkeit, schlechte Fahr-, Brems- und Blicktechnik sowie falsche Selbsteinschätzung. "Die Analyse der Unfälle zeigt z. B., dass etliche Alleinunfälle passieren, weil Motorradfahrer in Linkskurven von der Straße abkommen. Linkskurven werden meist schneller gefahren, weil man weiter sieht und der Kurvenradius größer ist. Durch falsche Blicktechnik ist die Fahrlinie am Kurvenbeginn zu weit in der Fahrbahnmitte und am Kurvenausgang dann zu weit am rechten Fahrbahnrand. Kleine Unsicherheiten oder Fehler – ein überraschender Kurvenverlauf oder ein Hindernis auf der Fahrbahn – genügen, dass ein ungeübter Fahrer die Kontrolle verliert", analysiert Georg Scheiblauer, Motorrad-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik.

Abhilfe schaffe gezielte Übung, etwa bei einem der "Warm up"-Trainings, die der ÖAMTC im Frühjahr anbietet. In dieser Jahreszeit sind laut Statistik auch die meisten Todesopfer zu beklagen, weil nach der Winterpause vielen die Übung fehlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.