Di, 21. August 2018

Angst vor Ebola

19.10.2014 08:24

Schweiz: SVP will Einreiseverbot für Westafrikaner

Die Schweizerische Volkspartei (SVP) sieht in Einreiseverboten ein probates Mittel gegen die in Westafrika grassierende Ebola-Seuche. Man dürfe keine Angst vor drastischen Maßnahmen haben, sagte SVP-Chef Toni Brunner der Zürcher "Sonntagszeitung". "Migrationsbeschränkungen" sollen "das Eindringen von Krankheitsträgern" in die Schweiz verhindern, ergänzte SVP-Außenpolitiker Christoph Mörgeli.

So solle es auch ein "Asylmoratorium" für Bewerber aus den westafrikanischen Ebola-Gebieten geben, sagte Brunner laut einem Bericht der Zeitung "20 Minuten". Asylbewerber sollten bis zum Ende der Epidemie weder in die Schweiz einreisen dürfen noch ein Asylverfahren erhalten. Andere Reisende aus den betroffenen Gebieten sollen nur mit einer ärztlichen Gesundheitsbescheinigung in die Schweiz kommen dürfen.

Regelmäßig ausländerfeindliche Initiativen
Die SVP ist die größte Partei des Landes und sorgt seit Jahren regelmäßig mit ausländerfeindlichen Initiativen für Aufsehen. Heuer landete sie mit einer Volksabstimmung gegen die "Massenzuwanderung" aus EU-Staaten einen Coup, der die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Bern und Brüssel massiv gefährdet. Sie setzte auch eine Initiative für die "Ausschaffung" straffällig gewordener Ausländer durch.

Bei Ebola argumentiert die Partei aber nicht ausschließlich ausländerfeindlich. Schließlich sind auch Ausreiseverbote für Schweizer in Ebola-Gebiete ein Teil des an Gesundheitsminister Alain Berset und Justizministerin Simonetta Sommaruga gerichteten Maßnahmenpakets. Sowohl die betroffenen Ministerien als auch die anderen Parteien zeigten sich laut dem Zeitungsbericht ablehnend zu den radikalen SVP-Forderungen. Die Rechtskonservativen wollen aber nicht locker lassen und im Dezember eine Sondersitzung des Parlaments zum Thema Ebola erzwingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.