Mo, 20. August 2018

Seite nicht gelöscht

17.10.2014 10:26

Facebook-Mobbing: US-Eltern wegen Profil angeklagt

Eltern haften möglicherweise für die Aktivitäten ihrer Kinder auf Facebook. Zumindest in den USA. Dort steht jetzt ein Ehepaar vor Gericht, dessen Tochter mit einem gefälschtem Facebook-Profil eine Mitschülerin gemobbt haben soll. Das Versäumnis der Eltern: Sie hatten das Profil nicht gelöscht.

Die Tochter hatte bereits im Mai 2011 ein gefälschtes Facebook-Profil erstellt, um ihre Mitschülerin mit "offen rassistischen, sexuell oder in anderer Weise anstößigen" Postings zu beleidigen, wie ein Berufungsgericht im US-Bundesstaat Georgia jetzt festhielt. Demnach sei der Anschein erweckt worden, dass das Mädchen rassistisch sei, sich in psychologischer Behandlung befinde und Drogen konsumiere.

Die Betroffene hatte sich daraufhin laut einem Bericht des "Atlanta Journal-Constitution" bei der Schuldirektion beschwert, worauf ihre mobbende Mitschülerin zwei Tage vom Unterricht suspendiert wurde. Ihre Eltern wurden über den Vorfall informiert, unternahmen jedoch nichts, um das gefälschte Facebook-Profil zu löschen.

Erst als die Eltern des gemobbten Mädchens im April 2012 eine Klage einreichten, verschwand das Profil nach fast einem Jahr vom Netz. Gegen die Eltern des beklagten Mädchens erging ein Säumnisurteil, gegen das jedoch erfolgreich berufen wurde: Das Berufungsgericht erklärte eine Klage der Eltern des betroffenen Mädchens wegen Verleumdung jetzt für zulässig. Das Verfahren muss nun vor einer niedrigeren Instanz neu aufgerollt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.