Do, 16. August 2018

Erster Fall in USA

02.10.2014 16:45

Ebola-Patient hatte Kontakt zu Dutzenden Menschen

In den USA wächst nach der ersten Ebola-Diagnose bei einem aus Afrika eingereisten Mann die Angst vor einer Ausbreitung der Seuche: Wie am Donnerstag bekannt wurde, haben in Texas deutlich mehr Menschen als bisher angenommen Kontakt zu dem erkrankten Mann und seiner Familie gehabt. Statt den bislang genannten 18 Personen, darunter mindestens fünf Kinder, könnten es bis zu 80 gewesen sein, berichteten US-Sender übereinstimmend unter Berufung auf den Gesundheitsdienst in Dallas.

Der Erkrankte selbst - er wurde mittlerweile als Thomas Eric Duncan identifiziert - befindet sich derzeit auf einer Isolierstation in Dallas in kritischem Zustand. Der aus Liberia eingereiste, mit Ebola infizierte Mann war zunächst vom Personal des Texas Health Presbyterian Hospital in Dallas mit Antibiotika nach Hause geschickt worden - und hatte somit möglicherweise Kontakt zu weiteren Menschen, bis er Tage später erneut ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Vier Familienangehörige von "Patient Null" wurden angewiesen, als Vorsichtsmaßnahme ihre Wohnung nicht zu verlassen. Zuvor hatten die Behörden in Dallas bereits mitgeteilt, dass fünf Kinder, mit denen Duncan Kontakt hatte, unter Beobachtung gestellt wurden. Insgesamt soll der Mann mit mindestens 18 Menschen in Berührung gekommen sein, hieß es da noch. Die Zahl wurde allerdings am Donnerstag deutlich nach oben korrigiert: Mittlerweile ist von bis zu 80 Personen die Rede.

Die US-Gesundheitsbehörden forderten die Krankenhäuser auf, Lehren aus dem Vorgehen in Dallas zu ziehen. Patienten müssten künftig über ihre Reisetätigkeiten befragt werden. Es müsse sichergestellt werden, dass aus Westafrika kommende Personen Ebola-frei seien. "Leider ist dies in diesem Fall nicht geschehen", sagte der Chef des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten, Anthony Fauci.

"Patient Null" übergab sich vor Wohnhaus
Nachdem Duncan nach Hause geschickt worden war, übergab er sich nach Darstellung eines Nachbarn vor dem Appartementkomplex, in dem er wohnt. Dann sei er in einen Rettungswagen gebracht worden. Die ganze Familie habe geweint. Nach einem Bericht der "New York Times" half der Mann, der Mitte 40 sein soll, in Liberia dabei, eine an Ebola erkrankte Frau in ein Krankenhaus zu bringen. Da sie dort aus Platzgründen aber abgelehnt worden sei, habe er dann auch beim Transport zurück in ihre Wohnung geholfen, wo die Frau später gestorben sei.

Laut WHO bis Anfang November 20.000 Infizierte
Ebola-Infizierte gelten als ansteckend, wenn sie typische Symptome wie hohes Fieber, Erbrechen, Durchfall, Schwächegefühl oder Blutungen zeigen. Die Krankheit ist über den Kontakt mit Körperflüssigkeiten übertragbar. An der Seuche sind in Westafrika seit März nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation mindestens 3.338 Menschen gestorben, mehr als 7.000 Menschen haben sich infiziert. Betroffen sind vor allem Liberia, Guinea und Sierra Leone.

Die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf sagte, die Lage in ihrem Land stabilisiere sich. Sie hoffe darauf, dass sich durch neue Daten die bisherigen Prognosen der WHO bald "schlicht als falsch" herausstellten. Die WHO geht davon aus, dass sich bis Anfang November 20.000 Menschen infiziert haben könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Europa-League-Quali
LIVE: Wendet Rapid das blamable EL-Aus noch ab?
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International
Europa-League-Quali
Mega-Blamage! Sturm geht in Larnaka mit 0:5 unter
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.