So, 19. August 2018

FPÖ und Grüne sauer

16.09.2014 16:21

AMS will Deutschkurse für Migranten streichen

Mehr Arbeitslose bei gleichem Budget, ab 2015 muss das AMS einen Sparkurs fahren. Jetzt aber der Polit-Aufreger: AMS-Chefin Petra Draxl kündigt an, bei Deutschkursen zu kürzen. Grüne und FPÖ kritisieren die geplanten Maßnahmen scharf. So hätten gerade arbeitslose Migranten häufig erhebliche Sprachdefizite.

Derzeit werden vom AMS Wien 18.000 Deutschkurse angeboten. Und die Sprachschulungen sind bis auf den letzten Platz ausgebucht. Dennoch plant Chefin Petra Draxl für 2015, an dieser Stelle einzusparen: "Früher hatten wir 12.000 Kurse, die wurden um 6.000 aufgestockt. Und diese Zusatz-Kurse könnten ab 2015 wieder gestrichen werden."

Maßnahmen wie diese wären laut Draxl eine Reaktion darauf, dass die Arbeitslosigkeit in Wien steigt, das AMS aber trotzdem nicht mehr Geld bekommt. Vor dem Hintergrund, dass die Arbeitslosenquote der Nicht-Österreicher mit 10,7 Prozent weit über dem Durchschnitt liegt und viele Migranten in puncto Sprache erheblichen Nachholbedarf haben, appellieren Grüne und FPÖ, die Sparpläne beim AMS noch einmal gründlich zu überdenken.

So erklärt FPÖ-Parteiobmann Heinz-Christian Strache: "Offenbar will die Stadtregierung nicht, dass Zuwanderer Deutsch lernen. Da wird an der falschen Stelle gespart." Und Sozialsprecherin Judith Schwentner (Grüne) fordert: "Die AMS-Kurse müssen ersetzt werden. Sonst geht der Schuss nach hinten los."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.