Fr, 22. Juni 2018

Erneut rote Zahlen

30.07.2014 12:17

"Mario Kart" kann Nintendo-Verluste nicht stoppen

Nintendo kommt trotz des Erfolgs seines Rennspiels "Mario Kart" nicht aus den roten Zahlen. Auch dem italienischen Videospielhelden gelang es nicht, die Verkäufe der Wii-U-Konsole anzukurbeln. Im vergangenen Quartal gab es einen Verlust von gut 9,9 Milliarden Yen (72,2 Millionen Euro), wie der japanische Hersteller am Mittwoch mitteilte.

"Mario Kart" verkaufte sich seit seiner Veröffentlichung Ende Mai bis Ende Juni 2,82 Millionen Mal. Gleichzeitig wurde Nintendo im gesamten Vierteljahr aber nur 510.000 Stück seiner Wii U los. Das war zwar mehr als dreimal so viel wie im sehr schwach ausgefallenen Vorjahresquartal, reichte aber nicht aus, um einen Verlust zu verhindern. Im Vorjahreszeitraum hatte Nintendo noch 8,6 Milliarden Yen verdient.

Nintendo: Wieder schwarze Zahlen bis März 2015
Der Umsatz in dem Ende Juni abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal sank im Jahresvergleich um 8,4 Prozent auf knapp 74,7 Milliarden Yen. Für das noch bis Ende März 2015 laufende Geschäftsjahr stellt Nintendo nach wie vor die Rückkehr in die schwarzen Zahlen mit einem Gewinn von 20 Milliarden Yen in Aussicht.

Die Neuauflage des Kultspiels "Mario Kart" ist ein großer Hoffnungsträger von Nintendo und soll die schwächelnden Verkäufe der Wii U in Schwung bringen. Im vergangenen Quartal wurden insgesamt knapp 4,4 Millionen Spiele für die Wii U verkauft - das heißt, "Mario Kart 8" machte den Großteil davon aus.

Nintendo hatte 2006 mit der Bewegungssteuerung der Vorgängerkonsole Wii einen großen Hit gelandet. Zuletzt waren die Konkurrenten Sony und Microsoft aber mit ihren neuen Geräten erfolgreicher. Im gesamten vergangenen Geschäftsjahr verkaufte Nintendo nur rund drei Millionen Wii-U-Konsolen statt der erwarteten neun Millionen Geräte.

Zunehmend Konkurrenz durch Smartphone-Spiele
Der Vormarsch der günstigen Smartphone-Spiele stellt das Geschäftsmodell von Nintendo zusätzlich infrage. Die Verkäufe der mobilen Spielkonsole Nintendo 3DS fielen im Jahresvergleich um über 40 Prozent auf 82 Millionen Geräte. Der Absatz von entsprechender Spielesoftware sank um gut ein Fünftel, obwohl deutlich mehr neue Titel angeboten wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.