Mi, 18. Juli 2018

Angriffe in Gaza

29.07.2014 11:43

Haus von Hamas-Führer zerstört - zahlreiche Tote

Der Gazastreifen hat in der Nacht auf Dienstag die heftigsten Angriffe seit Beginn der israelischen Offensive vor drei Wochen erlebt. Nach Augenzeugenangaben wurde Gaza-Stadt mit Artillerie, von Kriegsschiffen und aus der Luft bombardiert - mindestens 30 Menschen starben. Nach palästinensischen Angaben wurde auch das Haus von Hamas-Führer Ismail Haniyeh getroffen. Weder Haniyeh, der 2006 Premier in dem von der Hamas beherrschten Gazastreifen wurde, noch seine Familie seien daheim gewesen.

Bei dem Beschuss wurde auch das einzige Kraftwerk in dem Küstenstreifen getroffen. Die Anlage stand danach in Flammen und ist seither außer Betrieb. Die Feuerwehr bemühe sich um eine Eindämmung des Brandes, berichteten örtliche Medien. Nach Angaben eines Vertreters der Energiebehörde des Gazastreifens wurde bei den Angriffen der Dampfgenerator des Kraftwerks beschädigt, worauf die Treibstofftanks Feuer fingen.

Die Anlage versorgt knapp ein Drittel der Haushalte im Gazastreifen mit Strom. Die Bewohner des Gebiets bekommen außerdem von Israel direkt Elektrizität, allerdings wurden nach Angaben des Behördenvertreters auch fünf der zehn Versorgungsleitungen jüngst durch Angriffe zerstört. Hier war es bisher unmöglich, in das Gebiet vorzudringen, um die Leitungen zu reparieren.

"Zerstörung von Steinen wird unseren Willen nicht brechen"
Hamas-Anführer Haniyeh erklärte auf seiner Internetseite zum Beschuss seines Hauses: "Die Zerstörung von Steinen wird unseren Willen nicht brechen, wir werden unseren Widerstand fortsetzen, bis wir unsere Freiheit erringen."

Die Hamas schoss danach wieder Raketen auf Israel ab. In der Mittelmeermetropole Tel Aviv heulten zum ersten Mal mitten in der Nacht die Alarmsirenen und rissen die Einwohner aus dem Schlaf. Zwei Raketen seien nahe Rishon Lezion südöstlich von Tel Aviv eingeschlagen, teilte die Armee mit.

Die israelische Armee hatte vor der nächtlichen Angriffswelle Tausende Bewohner der Gebiete rund um Gaza-Stadt aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Nach Einbruch der Dunkelheit setzten dann die Angriffe ein. Der Himmel war von Leuchtkörpern erhellt, Schüsse waren zu hören. Nach Darstellung der Hamas wurden auch die Gebäude ihres Fernsehsenders Al-Aqsa TV und des Hörfunksenders Al-Aqsa Radio bombardiert. Das Fernsehen sendete aber weiter, der Hörfunk blieb hingegen stumm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.