Sa, 23. Juni 2018

Tausende Verletzte

28.07.2014 11:21

UNO: Schon mehr als 1.000 Tote im Ukraine-Konflikt

Schon mehr als 1.000 Menschen sind in den vergangenen Monaten der blutigen Eskalation der Krise in der Ukraine zum Opfer gefallen. Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte berichtete am Montag von mindestens 1.129 Todesopfern seit Mitte April. Laut UNO-Angaben gab es darüber hinaus mehr als 3.400 Verletzte. Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine übten laut UNHCR eine Schreckensherrschaft aus.

Um ihre Macht zu sichern, würden die bewaffneten Gruppen Menschen entführen, einsperren, foltern und exekutieren. Die straff organisierten und militärisch stark ausgerüsteten Rebellen hätten ihre Aktivitäten gegen die ukrainische Regierung weiter intensiviert, heißt es in dem Bericht. Auch Regierungstruppen hätten mit verstärkten Angriffen reagiert. Zahlreiche Zivilisten seien Opfer von Kämpfen in besiedeltem Gebiet geworden, Tausende seien geflohen.

"Beide Seiten müssen verhindern, dass noch mehr Zivilisten getötet werden", forderte die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay. Das Vorgehen sowohl der Separatisten als auch der Armee müsse unter Umständen als Verletzung des humanitären Völkerrechts eingestuft und verfolgt werden. Bei Kämpfen in Donezk und Luhansk hätten beide Seiten schwere Waffen in bewohnten Gegenden eingesetzt, darunter Artillerie, Panzer und Raketen.

MH17-Abschuss könnte Kriegsverbrechen sein
Der mutmaßliche Abschuss des malaysischen Flugzeugs über der Ostukraine könnte nach Einschätzung der Vereinten Nationen als Kriegsverbrechen bewertet werden. "Dieser Verstoß gegen internationales Recht könnte unter den derzeitigen Umständen einem Kriegsverbrechen gleichkommen", erklärte Pillay. Es werde alles unternommen, um die Verantwortlichen für den Absturz von Flug MH17 vor Gericht zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.