Do, 21. Juni 2018

Nach MH17-Abschuss

25.07.2014 13:07

Endloser Trauerflor: Niederländer nehmen Abschied

Eine lange Kolonne schwarzer Leichenwagen fährt durch die niederländische Landschaft. Wie ein endloser Trauerflor schlängelt er sich über die Autobahnen. Tausende Menschen stehen auf den Viadukten und im Gras am Straßenrand. Es ist das Bild eines Landes in Trauer (siehe auch Video oben).

Die 74 Leichenwagen bringen an einem warmen Donnerstagabend Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine vom Flughafen in Eindhoven nach Hilversum bei Amsterdam. Gut 100 Kilometer quer durch das Land. Zum zweiten Mal machen sie diese traurige Fahrt. Freitag und Samstag sollen weitere folgen.

"Ich musste auch weinen"
Die Familie de Haan sitzt auf einer Decke am Straßenrand bei Hilversum. Vater Marcel, Mutter Inge und die drei Töchter Lotte, Mienke und Tessa. Zwei Stunden schon warten sie in der Sonne. "Gestern haben wir die Bilder im Fernsehen gesehen, das war so beeindruckend", sagt der Vater. "Ich musste auch weinen", gibt die elfjährige Tessa verlegen zu. Und ihre beiden blonden Schwestern nicken: "So schlimm."

"Wir mussten einfach hierherkommen", sagt Marcel de Haan. Die Familie kommt aus Rijssen, nahe der deutschen Grenze. 130 Kilometer sind sie gereist, um den Opfern des Absturzes von Flug MH17 die letzte Ehre zu erweisen. "Es ist doch wichtig, dass wir als Land zeigen, wie sehr wir alle miteinander verbunden sind", sagt Inge de Haan. "Das wollen wir auch unseren Kindern mitgeben."

"Das ist doch das mindeste, was ich tun kann"
Dicht gedrängt stehen die Menschen an der Straße. Manche haben Blumen dabei, weiße Rosen. Eine Frau hält zwei Kuscheltiere im Arm. "Ich will den Opfern meinen Respekt erweisen und den Angehörigen", sagt Marianne van der Laan (44). Vier ihrer Bekannten saßen in der Maschine, die vor einer Woche in Amsterdam gestartet war und dann über dem Kampfgebiet in der Ostukraine vermutlich mit einer Rakete abgeschossen wurde. "Das ist doch das mindeste, was ich tun kann", sagt sie.

Der 70-jährige Jaap Erades kann das Drama noch immer nicht ganz fassen. "Hier aus Hilversum kamen drei Familien, 13 Menschen", sagt er. Der kräftige Mann neben ihm im schwarzen T-Shirt nickt. "Es sind alles Kriegsopfer", sagt Gert-Jan Greeve. Sie verdienten das nationale Gedenken, fügt der 50-jährige Soldat hinzu.

Leichen bisher nur nummeriert
Hunderte warten an diesem Abend am Utrechtseweg in dem Villenviertel. Das Ausflugslokal De Rading an der Ecke hat die Flagge auf halbmast gesenkt. Es ist sehr ruhig - bis Hubschrauber am Himmel auftauchen. Dann kommen sie. Ein Leichenwagen nach dem anderen, begleitet von einer Polizeieskorte. Die Menschen werden stumm, manche falten die Hände. Andere wieder klatschen Beifall. Blumen werden auf die Wagen geworfen. Die drei kleinen Mädchen fangen an zu weinen.

Durch die Fenster sieht man die einfachen Holzsärge. Darauf Aufkleber mit einer Nummer: HR 128 zum Beispiel. Human Remains - Menschliche Überreste. Der Zug biegt ab, in Richtung Kaserne. Dort sollen alle 298 Opfer identifiziert werden. Und ihren Namen zurückbekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.