Mo, 18. Juni 2018

Verletzung zu schwer

23.07.2014 14:11

13-Jähriger nach Motorbootunfall gestorben

Ein 13 Jahre alter Bub, der - wie berichtet - bei einem Unfall im Zuge eines Motorbootrennens auf einem Baggersee im niederösterreichischen Pöchlarn schwerst verletzt worden war, ist im Krankenhaus gestorben. Der Schüler war nach einem Sturz aus dem Boot von einem nachkommenden Jetboot erfasst worden.

Der 13-Jährige hatte am 13. Juli an einem offiziellen Motorbootrennen in Pöchlarn teilgenommen. Gegen 11 Uhr kam es zum schrecklichen Zwischenfall auf dem Baggersee. Der Bub aus dem Bezirk Melk stürzte bei einer Wende aus dem Boot und wurde mit voller Wucht von dem knapp dahinter fahrenden Jetboot erfasst.

Obwohl er einen Helm getragen hatte, erlitt der 13-Jährige schwerste Kopfverletzungen. Er musste am Ufer zunächst wiederbelebt werden und wurde dann mit dem Notarzthubschrauber ins Landesklinikum St. Pölten eingeliefert. Dort verloren die Ärzte am Mittwoch schließlich den Kampf um das Leben des Schülers.

Die Staatsanwaltschaft hat mittlerweile Ermittlungen aufgenommen, um die Schuldfrage zu klären.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.