Fr, 22. Juni 2018

Schluss mit lustig

16.07.2014 12:31

Erstmals Führerscheinprüfung in Mexiko-Stadt

Die Bewohner von Mexiko-Stadt müssen bald zum ersten Mal einen Test bestehen, um den Führerschein zu erhalten: Der Bürgermeister der mexikanischen Hauptstadt, Miguel Angel Mancera, hat ein entsprechendes neues Gesetz verkündet.

Bisher können Volljährige in Mexiko-Stadt die Fahrerlaubnis nach einem kurzen Behördengang in den Händen halten: Es genügt die Vorlage des Personalausweises, eines Wohnsitz-Nachweises aus Mexiko-Stadt und die Zahlung einer Gebühr von umgerechnet 40 Euro. Lediglich 15- bis 17-Jährige mussten bisher einen Test bestehen.

Die Prüfung, zu der Theorie und Praxis des Autofahrens sowie ein Sehtest gehören, soll Ende des Jahres eingeführt werden. Sie gilt aber nur für neue Autofahrer. Für alle gelten aber künftig strengere Regeln für Alkohol am Steuer: Wer bei mindestens zwei Trunkenheitsfahrten binnen eines Jahres erwischt wird, ist seinen Führerschein vorübergehend los.

Auf den Straßen der Neun-Millionen-Einwohner-Metropole Mexiko-Stadt rollen rund vier Millionen Autos. Mit der Einführung des Führerschein-Tests folgt die Hauptstadt anderen Bundesstaaten und passt sich internationalen Standards an. Die mexikanischen Straßen gelten als besonders unsicher. Laut einer Nichtregierungsorganisation starben im vergangenen Jahr 17.000 Menschen im Land bei Verkehrsunfällen - fast 50 Menschen pro Tag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.