Fr, 22. Juni 2018

"TheRedHack"

16.07.2014 12:44

Erdogan-Regierung ließ Twitter-Konto sperren

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat in der Türkei erneut ein regierungsfeindliches Konto mit rund 760.000 Nutzern sperren müssen. Der Account der linken Hacker-Gruppe RedHack (@TheRedHack) war am Mittwoch aus der Türkei heraus nicht mehr abrufbar, aus anderen Ländern aber weiter zugänglich.

Die Gruppe kritisierte auf ihrem englischen Konto @RedHack_EN: "Unser Haupt-Account @TheRedHack ist in der Türkei blockiert worden. @Twitter beugt sich der türkischen Regierung." RedHack könne nicht zum Schweigen gebracht werden.

Die türkische Regierung hatte Twitter Ende März blockieren lassen, das Verfassungsgericht hob die Blockade Anfang April aber wieder auf. Twitter sperrte daraufhin aber die Inhalte von zwei regierungsfeindlichen Konten mit knapp einer Million Nutzern.

RedHack hatte eine Rolle bei den landesweiten Gezi-Protesten gegen die Regierung im vergangenen Jahr gespielt, in denen Demonstranten sich vor allem über soziale Medien wie Twitter austauschten. Die Gruppe hatte damals Internetseiten und Datenbanken von Behörden gehackt und manipuliert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.