Mo, 18. Juni 2018

"Keine andere Wahl"

15.07.2014 19:46

Netanyahu kündigt Ausweitung der Gaza-Offensive an

Das Blutvergießen in Nahost geht weiter: Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat am Dienstagabend eine Ausweitung der Militäroperationen gegen militante Palästinenser im Gazastreifen angekündigt. "Die Hamas lässt uns keine andere Wahl", sagte er in einer Fernsehansprache. "Sie hat es vorgezogen, weiter auf uns zu schießen, und sie wird einen hohen Preis dafür bezahlen."

Israel hatte am Dienstagvormittag nach einer diplomatischen Initiative Ägyptens eine einseitige Feuerpause verkündet. Die islamistischen Hamas-Milizen und ihre Verbündeten fühlten sich nicht daran gebunden und setzten den Raketenbeschuss Israels fort. Israel nahm daraufhin seinerseits die Luftangriffe auf Gaza wieder auf (siehe Story in der Infobox).

In dem einwöchigen Konflikt sind bis Dienstagabend knapp 200 Palästinenser sowie ein Israeli ums Leben gekommen, mehr als 1.000 Menschen wurden verletzt. Aus Netanyahus Worten ging nicht hervor, ob Israel nun eine Bodenoffensive plant. Außenminister Avigdor Liebermann, der als Scharfmacher im Kabinett gilt, hatte am Dienstag ausdrücklich eine solche Offensive gefordert.

UNO beklagt massive Schäden durch Luftangriffe
Die UNO äußerte sich besorgt über die massiven Schäden im Gazastreifen durch die Luftangriffe der israelischen Armee. "Das Ausmaß der menschlichen Opfer und der Zerstörung in Gaza ist wirklich immens", teilte das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) am Dienstag mit. Die Zahl der Opfer erhöhe sich "stündlich", sagte UNRWA-Sprecher Sami Mashasha. Zudem seien etwa 560 Häuser im Gazastreifen bei den Raketenangriffen zerstört worden. Auch 47 Einrichtungen der UNRWA wurden demnach beschädigt.

Rotes Kreuz warnt: Trinkwasserversorgung in Gaza gefährdet
Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz warnte vor einem Zusammenbrechen der Wasserversorgung in dem Palästinensergebiet. Die Lage werde sich weiter verschärfen, falls die Angriffe andauerten. "Hunderttausende Menschen" seien in Gaza bereits von der Wasserversorgung abgeschnitten, warnte auch der Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes, Werner Kerschbaum. Seinen Angaben zufolge sei auch die Elektrizitätsinfrastruktur schwerbeschädigt. Aufgrund dieser Mängel liefen Spitäler, Flüchtlings-Camps und Schulen in Gefahr, ihre nötige Versorgung zu verlieren.

Auch Ärzte ohne Grenzen leiden unter Militäreinsatz
Auch die Teams von Ärzte ohne Grenzen leiden nach eigenen Angaben unter dem israelischen Militäreinsatz. Der Zustrom der Verletzten in die Krankenhäuser hätte sich durch die Bombardements enorm erhöht, teilte die Organisation am Dienstag mit. Diese zusätzliche Belastung habe die Arbeit der Nichtregierungsorganisation erheblich erschwert.

"Es gibt nur fünf bis acht Stunden pro Tag Strom, das Wasser ist knapp und es ist schwierig, sich alles zu besorgen, was zum Leben notwendig ist", sagte Nicolas Palarus, der Projektkoordinator von Ärzte ohne Grenzen im Gazastreifen. Der Alltag der Menschen sei wie ein Leben unter Belagerung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.