Sa, 23. Juni 2018

Mysteriöse Signale

12.07.2014 06:00

Kosmische Radioblitze stellen Forscher vor Rätsel

Einen ultrakurzen Radioblitz aus dem Weltraum, dessen Ursprung völlig rätselhaft ist, haben Astronomen mit einem riesigen Radioteleskop auf Puerto Rico aufgefangen. Galten ähnliche zuvor registrierte Signale bislang als irdische Störungen, deutet die neue Beobachtung darauf hin, dass der nur Millisekunden dauernde Strahlungsausburch tatsächlich aus dem Kosmos stammt.

Schnelle Radiostrahlungsausbrüche (Fast Radio Bursts) bzw. Radioblitze waren bislang nur von einem einzigen Radiotelesekop am Parkes-Observatorium in Australien aufgezeichnet worden. Der Umstand, dass die nur Sekundenbruchteile dauernden Kurzzeit-Phänomene mit keinem anderen Teleskop der Erde bestätigt werden konnten, führte dazu, dass so manche Forscher bereits Zweifel an der extraterrestrischen Natur der Blitze hatten. Man vermutete, dass die Signale des australischen Teleskops von Quellen auf der Erde oder in ihrer unmittelbaren Umgebung stammen könnten.

Der in Puerto Rico aufgezeichnet Radioblitz räumt aber laut Angaben von Wissenschaftlern des Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn auch die allerletzten Zweifel aus: Der nur Sekundenbruchteile andauernde Puls stammt tatsächlich aus den Tiefen des Universums und lag in Richtung des Sternbilds Fuhrmann weit außerhalb der Milchstraße am nördlichen Sternenhimmel.

Mit größtem Radioteleskop der Welt entdeckt
Aufgezeichnet wurde der Radioblitz bereits am 2. November 2012 am Arecibo-Observatorium auf Puerto Rico, das das größte und empfindlichste Radioteleskop der Erde (kleines Bild) besitzt - einen Reflektor mit 305 Metern Durchmesser und einer Fläche von 73.000 Quadratmetern.

Wie genau diese Radioblitze entstehen, ist noch unklar. Die Vermutungen der Forscher kreisen um eine Reihe von exotischen astrophysikalischen Phänomenen wie zum Beispiel verdampfende Schwarze Löcher, miteinander verschmelzende Neutronensterne oder Strahlungsausbrüche auf sogenannten Magnetaren (das sind Neutronensternen mit extrem hohen Magnetfeldern, Anm.).

Die Position des Radioblitzes zwischen einem Überrest einer alten Supernova namens S147 (links) und dem Sternentstehungsgebiet IC 410 (rechts) ist durch einen weißen Kreis markiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.