Fr, 22. Juni 2018

Ukraine-Krise

05.07.2014 12:35

Armee vertrieb prorussische Milizen aus Slawjansk

Ukrainische Einheiten haben nach offiziellen Angaben militärische Erfolge in der Rebellenhochburg Slawjansk in der Ostukraine erzielt. Auf der Webseite von Präsident Petro Poroschenko hieß es am Samstag, er habe angeordnet, die ukrainische Flagge auf dem Rathaus in der seit April von Separatisten kontrollierten Stadt zu hissen. Die Stadt sei befreit.

Prorussische Separatisten seien in Slawajasnk unter Granatfeuer gekommen, als sie versucht hätten, die Linien der Regierungstruppen zu durchbrechen, hieß es am Samstag. Die prorussischen Separatisten haben sich nach Angaben der ukrainischen Regierung weitgehend aus ihrer Hochburg Slawjansk zurückgezogen. Rebellen-Kommandant Igor Strelkow und ein "Großteil" der aufständischen Kämpfer seien nach Geheimdienstinformationen aus der Stadt im Osten des Landes geflohen, erklärte Innenminister Arsen Awakow auf Facebook.

Die Milizen zogen sich demnach in die 50 Kilometer südöstlich gelegene Stadt Gorliwka zurück. Zivilisten hätten die verwaisten Kontrollpunkte übernommen und die von den Separatisten zurückgelassenen Waffen und schusssicheren Westen zusammengetragen, erklärte Awakow. Seinen Angaben zufolge zerstörte die Armee auch das in der Stadt Artemiwsk gelegene Hauptquartier der Rebellen in der Region Donezk. Die Regierungstruppen hatten ihre Offensive in der Ostukraine nach dem Ablauf einer einseitigen Waffenruhe am Dienstag wieder aufgenommen.

"Stadt ist gefallen, alle ziehen sich zurück"
Eine Beobachterin der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch bestätigte die Angaben des Innenministeriums zur Lage in Slawjansk. Die Separatisten hätten die Stadt am Morgen verlassen, schrieb Tatjana Lokschina in einer Twitter-Botschaft. "Sie sagten, 'die Stadt ist gefallen, alle ziehen sich zurück'." Rebellen-Kommandant Strelkow hatte sich am Freitag an die Regierung in Moskau gewandt und gewarnt, seine Milizen könnten die Anfang April eroberte Stadt ohne russische Hilfe nicht mehr lange halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.