Do, 21. Juni 2018

Terror-Sprengmeister

03.07.2014 20:55

Unsichtbare Gefahr: Der Bombenbauer der Al-Kaida

Der Albtraum des Luftverkehrs und der internationalen Geheimdienste hat einen Namen und ein Gesicht: Ibrahim al-Asiri, genannt Abu Saleh. Der 32-jährige Saudi-Araber ist der Chefbombenbauer der Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP).

Während die USA aus Angst vor neuen Anschlägen zu schärferen Sicherheitsvorkehrungen an Flughäfen in Europa und im Nahen Osten aufrufen (siehe Infobox), richtet sich der Blick auf den Südjemen. Dort soll sich al-Asiri verstecken, dort ist er offenbar schon mehreren Versuchen der USA entkommen, ihn mit Drohnen zu töten.

Der studierte Chemiker hat auf Basis von Pentaerythrityltetranitrat (PETN) einen fast nicht zu entdeckenden Sprengstoff entwickelt. Mit einem chemischen Zünder versehen, kommen al-Asiris Bomben ganz ohne Metall aus und können fast alle Sicherheitskontrollen an Flughäfen problemlos passieren.

Bomben in Unterwäsche und Druckerpatronen
Im August 2009 versteckte al-Asiri eine PETN-Bombe in der Unterhose seines jüngeren Bruders Abdullah. Der sprengte sich in die Luft, als er sich Prinz Mohammed bin Najef näherte, dem saudi-arabischen Vize-Innenminister. Dabei kam nur Abdullah zu Tode. Am 25. Dezember 2009 versuchte Umar Farouk Abdulmutallab auf dem Flug von Amsterdam nach Detroit eine in seiner Unterwäsche versteckte PETN-Bombe zu zünden. Er scheiterte und wurde festgenommen.

Im Oktober 2010 hatte al-Asiri zwei Bomben gebastelt und den Sprengstoff in Druckerpatronen versteckt. Sie gelangten in Frachtmaschinen mit dem Ziel Chicago. "Sie wurden nur entdeckt, weil die saudi-arabischen Geheimdienste AQAP infiltriert hatten", sagt der französische Sicherheitsexperte Christophe Naudin. "Ein eingeschleuster Agent lieferte die Nummern der Flugzeuge und der Frachtstücke." Nur so wurden die Bomben gefunden. "Ohne die menschliche Aufklärung wären sie explodiert."

Bombe könnte in den Körper implantiert werden
Und al-Asiri sei deshalb so gefährlich, "weil er niemals dasselbe versucht", sagt Naudin. So zitierte das US-Magazin "Newsweek" 2012 aus einem vertraulichen CIA-Bericht, der Al-Kaida-Bombenbastler habe mit einem syrischen Arzt daran gearbeitet, eine Bombe in den Körper eines Selbstmordattentäters zu implantieren. Das wäre der Horror für alle Sprengstofffahnder, weil eine solche Körperbombe schlicht nicht aufzuspüren wäre.

Selbst wenn es gelänge, al-Asiri bald zu stoppen, würde die Bombe weiter ticken: Die "New York Times" berichtete am Mittwoch unter Berufung auf Regierungskreise, der 32-Jährige habe längst ein Team von treuen Anhängern ausgebildet, dasnach seinem Tod oder seiner Festnahme diene Nachfolge antreten könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.