11.01.2006 11:24 |

Zeter und Mordio

Was tun, wenn der Nachwuchs "spinnt"?

Der dreijährige Thomas wälzt sich aus der Sicht seiner Mutter grundlos vor Zorn auf dem Boden. Wie soll sie jetzt reagieren? Sich wie in der TV-Werbung auch zornig wälzen? Eine Reihe von neuen Erziehungsratgebern hilft weiter – und die Krone-Nanny gibt online Rat.

Eines der Ratgeberthemen ist etwa das Trotzalter, das so sicher kommt wie die Pubertät, nur sehr viel früher. "Ich" und "Nein" gehören zu den am häufigsten verwendeten Worten dieses Alters.  

Nachgeben - oder nicht?
Kinder setzen ihre Trotzanfälle zumeist nicht gezielt ein, sie werden von ihren Gefühlen wie Ärger, Zorn und Verzweiflung regelrecht überflutet. Es ist deshalb nicht notwendig, auch nicht sinnvoll, mit Kindern dieser Entwicklungsphase Machtkämpfe auszutragen. Kinder brauchen im Trotzalter keine Gegner, sondern Eltern, die ihnen helfen, diese schwierige Entwicklungsphase zu durchlaufen.

Das soll aber nicht heißen, dass du dem Kind in dieser Zeit immer nachgibst, nur um einen Anfall zu vermeiden. Gerade in dieser Phase der Verunsicherung will das Kind auch Grenzen gesetzt bekommen, an denen es seine Entscheidungsfähigkeit testen kann.

Hilfe, was tun?
Kinder sind in einem Trotzanfall in einem Ausnahmezustand und kaum in der Lage, ihre Umwelt richtig wahrzunehmen. Es ist deshalb völlig wirkungslos, auf das Kind mit "vernünftigen" Argumenten einzureden. Du solltest das tobende Kind nicht allein lassen oder aus dem Zimmer schicken. Auch Schimpfen und Schlagen sind in dieser Situation unangebracht, sie verschlimmern die Lage nur. Bleib bei deinem Kind und signalisiere ihm, dass du mit ihm gemeinsam in aller Ruhe das Ende des Trotzanfalls abwartest.

Das Kind soll in dieser Phase erleben: Ich darf etwas wollen und werde, egal, ob mein Bestreben von den Eltern erlaubt wird, durchführbar ist oder nicht, trotzdem geliebt. Und ich werde von meinen Eltern als Person akzeptiert, auch wenn ich Gefühle wie Zorn, Wut und Aggression zeige. So gesehen ist es ein Vertrauensbeweis, wenn dein Kind trotzt. Denn nur ein Kind, das sich geliebt fühlt, wagt es, vehement zu widersprechen. Es gibt allerdings auch Kinder, die so viele Freiheiten und Möglichkeiten haben, die Umwelt zu erobern, dass sie sich ihre Selbständigkeit kaum ertrotzen müssen.

Nach dem dritten Geburtstag lernen die meisten Kinder, ihre Gefühle zu kontrollieren und ihre Bestrebungen den Möglichkeiten anzupassen.

Mehr Erziehungsratgeber gibt es zum Downloaden oder bestellen auf der Website der MAG elf. Und Direkthilfe in Erziehungsfragen gibt das Team der Krone-Nanny: kostenlos und innerhalb von 24 Stunden per E-Mail!

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol