Viele Ausnahmen, teuer

Konsumentenschutz kritisiert Krebsversicherungen

Leben
25.04.2024 17:58

Seit einigen Jahren gibt es immer mehr Versicherungen gegen Krebs. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat diese jetzt analysiert – mit ernüchterndem Ergebnis. Viele hätten Ausnahmen und seien teuer, sagte Gabi Kreindl vom VKI.

Krebs ist die zweithäufigste Todesursache in Österreich. Ungefähr 400.000 Menschen leben aktuell mit einer Diagnose, jährlich erkranken laut Österreichischer Krebshilfe etwa 44.000 Menschen neu. Seit einigen Jahren sind nun auch entsprechende Versicherungen im Aufwind.

Allerdings sind gar nicht alle Arten versicherbar. Die Versicherungssummen, die vereinbart werden können, liegen zwischen 10.000 und 100.000 Euro. Im Krankheitsfall wird das Geld ausbezahlt, das frei für beispielsweise zusätzliche Behandlungen, Beratung oder psychologische Betreuung verwendet werden kann.

Zitat Icon

Zumeist enden diese Versicherungen bereits im Alter von 70 Jahren.

Verein für Konsumenteninformation (VKI)

Prämien altersabhängig
Die Prämien richten sich laut VKI nicht nur nach der versicherten Summe, sondern auch nach dem Alter bei Vertragsabschluss. Je älter die Person ist, desto teurer ist die Prämie. „Vor diesem Hintergrund macht der Abschluss einer Krebsversicherung gleich etwas weniger Sinn. Denn zumeist enden diese Versicherungen bereits im Alter von 70 Jahren“, kritisierte der VKI. Zu diesem Zeitpunkt würden sowohl Frauen als auch Männer am häufigsten an Krebs erkranken, wobei Brustkrebs deutlich früher auftreten kann.

„Wenn zum Beispiel Brust-, Prostata-, Lungen- oder Darmkrebs nicht versicherbar sind, dann ist ein Abschluss, rein statistisch gesehen, noch weniger sinnvoll“, warnen die Konsumentenschützerinnen und Konsumentenschützer zudem. Diese Krebsarten kommen am häufigsten vor. Auch Tumorvorstufen sind laut VKI meist ausgenommen.

„Bessere Alternativen“
„Wer an Krebs erkrankt, wird in Österreich über die staatliche Krankenversicherung behandelt. Auch eine Zusatzversicherung verbessert nicht die Qualität oder Art der Behandlung“, wird zu bedenken gegeben. Für die Konsumentenschützerinnen und Konsumentenschützer ist eine solche Versicherung „nicht unbedingt notwendig.“

Bessere Möglichkeiten seien etwa eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Überlebensversicherung, mit der auch weitere Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall versichert werden können. Wer die Familie im Todesfall absichern wolle, könne eine Ablebensversicherung abschließen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele