Mo, 18. Juni 2018

Schlimmer Unfall

31.12.2005 10:27

Sprung rettete Frau vor dem Tod

Eine schwache Autobatterie hätte die Vöcklabrucker Angestellte Elisabeth J. (26) Freitag früh beinahe das Leben gekostet: Sie kam bei minus 15 Grad mit ihrem zehn Jahre alten Opel Astra auf einem Bahnübergang in Timelkam zum Stillstand. Gleichzeitig näherte sich ein Güterzug. Ein Sprung rettete die Lenkerin vor dem Tod.

„Ich war am Weg zu meinem Freund. Am Bahnübergang ist mir dann plötzlich das Auto abgestorben. Es ist ein Diesel, und ich fahr ja nur Kurzstrecken. Ich wollte starten, habs einige Male probiert. Und dann waren schon die Schranken herunten. So hab ich nur noch weglaufen können“, erzählt Elisabeth J. noch immer sichtlich geschockt von dem schlimmen Bahnunfall um 1.34 Uhr früh.

Dann stieß Stahl gegen Blech, kreischte Metall: Trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung des Lokführers wurde der Pkw von dem Güterzug erfasst und 600 Meter mitgeschleift. Das Auto wurde förmlich zerquetscht, an der E-Lok und den Bahnanlagen entstand ebenfalls erheblicher Sachschaden.

„Gott sei Dank hab ich ein Schutzengerl gehabt“, ist Elisabeth J. froh, dass sie noch lebt. Sie hat erst am 19. Dezember ihren 26. Geburtstag gefeiert.

 

 

 

 

Foto: Tom Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.