Sa, 18. August 2018

Elektronik zum Fest

17.12.2013 11:58

Technik-Kauf stresst Österreicher am meisten

Für 75 Prozent der Österreicher steht Unterhaltungselektronik ganz oben auf dem Weihnachtswunschzettel. 30 Prozent geben laut einer aktuellen Umfrage von Microsoft jedoch auch an, dass das Stressbarometer beim Kauf von PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones am schnellsten steigt.

Nichts ist für die Österreicher so stressig wie der Kauf von Unterhaltungselektronik. Damit liegen PC, Tablet & Co. in puncto Stressbelastung noch vor Kleidung sowie Schmuck und Uhren. Zu den am einfachsten zu tätigenden Weihnachtseinkäufen zählen der Umfrage zufolge Küchen- und Haushaltsgeräte sowie Parfüm.

Die Gründe für den großen Stress beim Elektronik-Kauf liegen laut Microsoft darin, dass für 45 Prozent der Österreicher die Auswahl der Geräte am meisten Zeit beansprucht. 27 Prozent fürchten, dass sie beim Kauf eines Gerätes viel zu lange brauchen würden, um herauszufinden, was sie überhaupt kaufen sollen. Und immerhin 22 Prozent geben an, dass sie die verschiedenen zur Auswahl stehenden Optionen und Geräte gar nicht kennen.

Am meisten wünschen würden sich die Österreicher übrigens ein Tablet (29 Prozent). Mit deutlichem Abstand folgen der Umfrage zufolge Notebooks (16 Prozent) und Spielkonsolen (14 Prozent). Ein neues Smartphone wünschen sich 13 Prozent, gefolgt von einem neuen Desktop-PC (elf Prozent). Am wenigsten können Herr und Frau Österreicher mit Hybrid-Geräten anfangen, diese nehmen mit sechs Prozent den letzten Platz auf der Wunschliste ein, hinter Ultrabooks mit zehn Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.