Mi, 22. August 2018

"Drängeln tötet"

04.12.2013 12:45

Jeder 5. Autobahnunfall durch zu nahes Auffahren

Jeder fünfte Unfall auf Autobahnen und Schnellstraßen ist auf zu dichtes Auffahren zurückzuführen. Das geht aus einer Umfrage der Asfinag hervor. Drei Menschen sind demnach im Vorjahr dadurch gestorben, 439 wurden verletzt. Jeder zweite Autofahrer fühlt sich von Dränglern stark bedroht, acht von zehn Lenkern haben bereits negative Erfahrungen gemacht.

"Drängeln ist gefährlich und nicht zuletzt auch tödlich", sagte Asfinag-Vorstand Alois Schedl bei der Präsentation der Studie. 500 Autobahnnutzer wurden im Oktober 2013 vom IFES-Institut zu Drängeln auf Autobahnen befragt. "Das Ergebnis ist eindeutig: 60 Prozent fühlen sich von Dränglern abgelenkt", so Schedl. Nach Einschätzung der Asfinag werden solche Lenker nervös, können sich nicht mehr auf den übrigen Verkehr konzentrieren und fahren schneller als gewollt. Mehr als ein Drittel der Autobahnnutzer sei dadurch schon in eine gefährliche Situation geraten. Im Schnitt blickten die Befragten auf sieben Drängel-Vorfälle innerhalb des vergangenen halben Jahres zurück.

Mehr Anzeigen wegen Abstandsvergehen
Die Anzeigen wegen zu geringem Sicherheitsabstand sind in den vergangenen Jahren sprunghaft angestiegen. "Zwischen 2005 und 2012 stieg die Zahl der Übertretungen um 61 Prozent", sagte Gottfried Macher vom Landespolizeikommando Niederösterreich. Im Vorjahr wurden 54.779 Anzeigen erstattet. Die Polizei überwacht mit 48 mobilen Abstandsmessgeräten den Sicherheitsabstand, in den vergangen drei Jahren kamen elf stationäre Geräte dazu.

"Der typische Drängler ist männlich, jung und rasant unterwegs", konstatierte Schedl. Fast doppelt so viele Männer (41 Prozent) wie Frauen (21 Prozent) gaben in der Umfrage an, schon einmal gedrängelt zu haben. Bei jungen Männern bis 34 Jahren gab sogar jeder zweite zu, manchmal zu dicht aufzufahren.

"Das Risiko wird von uns Autofahrern unterschätzt", sagte Othmar Thann, Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV), "typische Drängler glauben, mit ihrer Fahrerfahrung das erhöhte Risiko eines geringen Abstandes kompensieren zu können". Doch "der ideale Sicherheitsabstand bei 100 km/h beträgt 60 Meter oder die Zwei-Sekunden-Regelung", so Thann. Hierbei wird ein Punkt am Fahrbahnrand fixiert, sobald das vorausfahrende Auto diesen passiert, wird zu zählen begonnen (21, 22). Erst dann darf man selbst den angepeilten Punkt erreichen.

Auch der "Umgangston auf Autobahnen ist manchmal sehr rau", sagte Schedl. Sieben von zehn Befragten gaben an, selbst bereits jemanden angehupt bzw. angeblinkt zu haben, drei von zehn haben anderen Verkehrsteilnehmern mit Handzeichen und Gesten gedroht. Ein Viertel missachtet das Rechtsfahrgebot auf Autobahnen und Schnellstraßen. Thann erinnerte daran, dass dies auch auf Stadtautobahnen wie beispielsweise der Wiener Südosttangente gilt, "hier gibt es keine freie Spurwahl". Fährt ein anderes Fahrzeug zu dicht auf, dann gilt: "Ruhe bewahren und sich rechts halten", erklärte Thann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.