Mi, 15. August 2018

Skandal in Japan

02.12.2013 11:35

Yakuza-Gangster werden zu "Bankern mit Waffen"

Ein Bankenskandal erschüttert derzeit Japan: Immer mehr dringt an die Öffentlichkeit, dass Geldinstitute Millionen an die Mafia des Landes, die berüchtigten Yakuza, geliehen haben. Diese würden immer mehr zu "Bankern mit Waffen", heißt es. Nun müssen sich zahlreiche hochrangige Bankmitarbeiter entschuldigen, während Beamte versuchen, den Vormarsch der Yakuza in legale Geschäfte zu stoppen.

Im September kam heraus, dass die Mizuho Bank Mitgliedern des organisierten Verbrechens viel Geld geliehen hatte. Doch es war nur die Spitze des Eisbergs: Nacheinander mussten vier weitere japanische Banken dasselbe eingestehen - darunter das größte Geldinstitut des Landes, die Mitsubishi UFJ Financial Group.

Yakuza fühlen sich in Finanzwelt wohl
Während die Öffentlichkeit ob des Ausmaßes des Skandals empört ist, sind andere nicht überrascht, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet. Die Yakuza seien inzwischen gut vernetzt im Finanzwesen, berichtet etwa Kriminalromanautor Jake Adelstein, ein ehemaliger Redakteur der japanischen Zeitung "Yomiuri". "Insiderhandel ist riesig geworden - man kann viel mehr Geld verdienen durch die Manipulation von Aktien", so Adelstein. Die größte Organisation der Yakuza, die Yamaguchi-gumi, sei zu "Goldman Sachs mit Waffen" geworden.

Auch optisch hätten sich die Gangster an die Banker angeglichen: Statt Ganzkörpertattoos stünden nun maßgeschneiderte Anzüge auf dem Programm. Die Finanzwelt sei wie für die Yakuza gemacht, weiß Adelstein - sie seien "gerissene Investoren" und "zocken gern".

Druck aus dem Ausland
Die Yakuza werden in Japan gefürchtet wie verehrt und verdienen mit diversen illegalen Aktivitäten von Glücksspiel, Drogen, Prostitution bis zu Schutzgelderpressung jedes Jahr Milliarden. Bisher wurden sie von den Behörden oft toleriert, doch das Ausland - vor allem die USA - macht Druck. Schließlich verdienen die Gangster auch außerhalb Japans blendend.

So half auch ein Vorstoß des US-Finanzministeriums, das die Konten der Yakuza außerhalb Japans einzufrieren gedenkt, die Verflechtung der Gangster mit der Finanzwelt ans Licht zu bringen. Besondere Aufregung entstand, als die Bank Mizuho nach längerem Leugnen zugeben musste, dass auch zahlreiche Führungskräfte über die Geschäfte Bescheid wussten. Über 50 Angestellte in Spitzenpositionen wurden firmenintern mit Gehaltskürzungen bestraft.

Großes Aufräumen bis Olympia
Nun will das Land einen neuen Anlauf starten, die Yakuza aus legalen Geschäften zu halten. So gibt es nun etwa eine Datenbank, um mit den Kriminellen verbandelte Personen zu identifizieren. Spätestens bis zur Olympiade 2020 in Tokio soll aufgeräumt sein, so die Hoffnungen.

Doch ob das so einfach funktioniert, bezweifelt etwa Autor Adelstein. Schließlich würden viele Politiker ihre Jobs Bekannten der Yakuza verdanken. Erst letztes Jahr musste ausgerechnet Justizminister Keishu Tanaka zurücktreten, nachdem ihm Verbindungen zum organisierten Verbrechen nachgesagt worden waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.