Fr, 14. Dezember 2018

"Einschüchterung"

27.07.2013 19:52

Ukraine: Mehrere Femen-Eklats rund um Putin-Besuch

Rund um den Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine ist es dort zu einer Häufung von Zwischenfällen mit der Frauenrechtsorganisation Femen gekommen. Drei barbusige Aktivistinnen wurden am Samstag in der Hauptstadt Kiew von einer Polizeistreife festgenommen, sagte ein Behördensprecher. Femen hatte zuvor mitgeteilt, die Frauen seien entführt worden. Schon davor war es zu zwei gewaltsamen Übergriffen gegen Femen-Mitglieder gekommen.

Laut Polizei wurden die drei Frauen am Samstagnachmittag gemeinsam mit einem Fotografen, der das Trio fotografiert hatte, abgeführt. Die Darstellung von Femen hatte ungleich dramatischer geklungen: Die vier Personen seien von Unbekannten geschlagen, in ein Auto gezerrt und an einen unbekannten Ort verschleppt worden, so die Gruppe.

Der Stein des Anstoßes, Russlands Präsident Putin, war am Samstag nach Kiew gereist. Femen hatte eine Protestaktion gegen ihn vorbereitet, sagte die ukrainische Chefin der Gruppe, Anna Guzul, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Auch Femen-Chefin Opfer von Gewalt
Guzul berichtete außerdem, sie sei selbst Ziel eines Angriffs geworden. Ein Mann habe sie Samstag früh in ihrem Wohnhaus attackiert und ihr ins Gesicht geschlagen. Zudem habe der Angreifer ihren Hund entführt, mit dem sie gerade von einem Spaziergang zurückgekehrt war. Nach Ansicht der Femen-Chefin sei der Angriff ein Versuch gewesen, den geplanten Protest zu verhindern. Sie machte jedoch klar: "Einschüchterungsversuche und Gewalt können uns nicht stoppen."

Gewalt gegen männlichen Aktivisten in Kiew
Bereits am Mittwochabend war ein Femen-Aktivist in Kiew zusammengeschlagen worden. Viktor Swijazki, den die Gruppe als politischen Berater bezeichnet, sei mit "zertrümmertem Gesicht, vermutlich gebrochenem Kiefer und ausgeschlagenen Zähnen" ins Krankenhaus gebracht worden, erklärte Femen.

Die Gruppe setzt sich für Frauenrechte ein und hält immer wieder Oben-Ohne-Proteste ab, bei denen die Teilnehmerinnen sich mit schwarzer Farbe Parolen auf den Oberkörper schreiben. Putin hat mit den Protesten bereits Erfahrung: Im April waren mehrere halbnackte Demonstrantinnen auf den russischen Staatschef zugestürmt, als dieser die Messe im deutschen Hannover besuchte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.