Di, 21. August 2018

"Bruch" als Ziel

12.12.2012 10:44

Ferrari-Boss mischt künftig in Italiens Politik mit

Der Chef des italienischen Sportwagenherstellers Ferrari, Luca Cordero di Montezemolo, meint es mit seinen politischen Plänen ernst. Bei einer Veranstaltung in der norditalienischen Stadt Reggio Emilia stellte der Manager am Dienstag die Wahlliste vor, mit der er bei den nächsten Parlamentswahlen die Stimmen der zentrumsorientierten italienischen Wählerschaft gewinnen will. Ob auch er selbst ins politische Rennen gehen wird, wollte Montezemolo noch nicht verraten.

Der 67-Jährige will die Stimmen der Italiener mit einem Programm gewinnen, das sich stark an die wirtschaftspolitische Strategie von Premier Mario Monti anlehnt. Der Ferrari-Boss drängte den Ministerpräsidenten, am Wahlkampf teilzunehmen. "Wenn sich Monti mit seiner Kandidatur in den Dienst des Landes stellen will, werden wir mit Entschlossenheit an seiner Seite stehen."

"Italiener verlangen Bruch mit der alten Politik"
"Man kann sich nicht immer beklagen und nur zuschauen. Millionen von Italienern verlangen einen Bruch mit der alten Politik und ein liberales und reformorientiertes Wahlprogramm", sagte Montezemolo. Laut der römischen Tageszeitung "La Repubblica" wurde bereits eine Unterschriftensammlung in die Wege geleitet, um die Wahlliste zu unterstützen. Das Projekt des Managers wird unter anderem von dem Trentiner Landeshauptmann Lorenzo Dellai und vom Präsidenten des katholischen Verbands ACLI, Andrea Olivero, unterstützt.

Bündnis mit Christdemokraten und Rechtspartei?
Montezemolo, der nach eigenen Angaben noch überlegt, ob auch er selbst in die Politik einsteigt, plant Gerüchten zufolge ein Wahlbündnis mit der christdemokratischen Partei UDC um den gemäßigten Politiker Pier Ferdinando Casini. Auch die Rechtspartei FLI um Parlamentspräsident Gianfranco Fini könnte sich dem Zentrumsblock anschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
Feuer bei Klettersteig
Bundesheer im Löscheinsatz am Hallstätter See
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.