Ab 7. Juli Pflicht!

Assistenzsysteme: Zwischen Retten und Nervtöten

Motor
01.07.2024 06:00

Ab 7. Juli sind in neu zugelassenen Autos weitere neun Assistenzsysteme obligatorisch – und das, obwohl sie teilweise weit entfernt davon sind, zuverlässig zu funktionieren. Das zeigen auch Untersuchungen des ÖAMTC, der die Systeme getestet und ihre Akzeptanz abgefragt hat.

(Bild: kmm)

Derzeit sind bei Pkw vier Assistenzsysteme (ABS, ESP, Bremsassistent, Gurtwarner) standardmäßig dabei. Nun kommen neun weitere dazu:

  • Notbremsassistent
  • Notfall-Spurhalteassistent
  • intelligenter Geschwindigkeitsassistent
  • Notbremslicht
  • Rückfahrassistent
  • Müdigkeitswarner
  • Vorrichtung zum Einbau von „Alkolocks“
  • Schutz des Fahrzeugs gegen Cyber-Angriffe
  • ereignisbezogene Datenaufzeichnung

Diese Systeme müssen laut EU-Typengenehmigungs-Verordnung in Fahrzeugen mit Erstzulassung ab 7. Juli 2024 verbaut sein.

Einer der umstrittensten davon ist der „intelligente“ Geschwindigkeitsassistent, der das aktuelle Tempolimit auf Basis von Kamerabildern und Navigationskartendaten anzeigt und im Fall einer Überschreitung akustisch und visuell warnt. Die Erfahrung aus unzähligen Tests aktueller Autos in der „Krone“-Motorredaktion zeigt: Dieses Assistenzsystem ist alles andere als zuverlässig und liegt viel zu oft daneben. Zeigt es ein zu hohes Limit an, kann das (abgesehen von der Gefährdung durch zu schnelles Fahren) eine teure Radarstrafe nach sich ziehen, ein zu niedrig angezeigtes Limit ist lästig und vor allem dann gefährlich, wenn es das Auto automatisch übernimmt und unvermittelt herunterbremst.

Die mangelnde Zuverlässigkeit belegte nun der ÖAMTC mit Tests in Form von Fahrversuchen. Irritierend sind zwei Dinge: Warum funktioniert das System bei keinem Hersteller zuverlässig, obwohl es bereits seit bald 20 Jahren am Markt ist und weiterentwickelt wurde? Schon im Jahr 2007 hat Hella die erste Front-Kamera mit Verkehrszeichen- und Spurerkennung vorgestellt. Und: Warum schreibt die EU einen Assistenten vor, der nicht funktioniert?

Auch andere Systeme werden vom ÖAMTC kritisiert, etwa „unpassende Lenkeingriffe durch Spurhalteassistenten“ oder „Systeme, die den Fahrer ständig ermahnen, den Blick auf die Straße zu richten und dadurch stressen“, so ÖAMTC-Techniker David Nosé zusammen. Zwar kann man die Systeme deaktivieren. Aber: „Abschalten ist keine Lösung, sondern ein verschenktes Sicherheitspotenzial“, so Nosé.

Assistenzsysteme können Leben retten
Die Notwendigkeit funktionierender Assistenten steht außer Frage. „2023 gab es in Österreich 22.970 Pkw-Unfälle mit Personenschaden, mehr als 80 Prozent davon wurden von einem der beteiligten Lenker verursacht. Je nach Unfallkonstellation haben Fahrerassistenzsysteme das Potenzial, Unfälle gänzlich zu verhindern oder zumindest die Unfallschwere zu mindern“, erklärt der Experte.

So passiert beispielsweise ein Drittel der Alleinunfälle aufgrund von ‘Unachtsamkeit, Ablenkung‘: Hier kann durch einen Lenkeingriff des Notfall-Spurhalteassistenten ein Abkommen von der Fahrbahn verhindert werden. Im Begegnungsverkehr gilt das als Auslöser für ein Viertel der Unfälle mit Personenschaden, die durch Pkw-Lenker hauptverursacht werden. „Ein Notfall-Spurhalteassistent kann viele dieser Unfälle verhindern oder die Folgen abmildern, wenn man aus Unachtsamkeit von der Straße abkommen oder über die Mittellinie in den Gegenverkehr geraten würde“, so Nosé. Ein Notbremsassistent reduziert die Zahl bzw. die Schwere der Unfälle mit Fußgängern und Radfahrern sowie von Unfällen im Richtungsverkehr.

Die wichtigsten Assistenten, ohne die ab 7.7.2024 kein Fahrzeug mehr neu zugelassen werden darf (Bild: ÖAMTC)
Die wichtigsten Assistenten, ohne die ab 7.7.2024 kein Fahrzeug mehr neu zugelassen werden darf

Ein Drittel der Befragten (1096 Personen, darunter 1003 Autofahrer und Autofahrerinnen) einer Spectra-Umfrage im ÖAMTC-Auftrag gab an, dass sie der Eingriff eines Assistenzsystems in einer Gefahrensituation schon einmal gerettet hat – 58 Prozent durch einen Signalton, 50 Prozent durch eine Bremsung. Gleichzeitig berichtet ein Drittel auch über eine falsche Warnung - Signalton (43 Prozent) und Bremsung (41 Prozent) liegen hier gleich auf.

57 Prozent der Befragten vertrauen den Systemen. Die Bedeutung der Signale kennt aber nur knapp die Hälfte – nur 44 Prozent der Fahrer, deren Fahrzeug über Assistenzsysteme verfügt, können alle Töne und Signale zuordnen. „Das heißt umgekehrt, dass 56 Prozent die Signale nicht oder nur teilweise kennen“, sieht Nosé Aufklärungsbedarf. Der ÖAMTC-Experte verweist hier zudem auf frühere Befragungen unter Klub-Mitgliedern. „Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass heute weniger Menschen die Signale verstehen als noch vor einigen Jahren – Ursache könnte die Vielfalt an Systemen sowie die steigende Komplexität in der Bedienung moderner Fahrzeuge sein.“

Doch lieber abschalten?
Die Freude unter den Autofahrern über die „segensreichen“ Assistenzsysteme hält sich offenbar in Grenzen: 28 Prozent der befragten Autofahrer würden die abschaltbaren Systeme bei jedem Neustart manuell deaktivieren (was bei manchen Autos sehr umständlich sein kann) – besonders Männer und jüngere Lenker stechen hier hervor. Das Hauptargument ist die Rückgewinnung der Kontrolle über das eigene Fahrzeug. Trotz der teilweisen Skepsis finden 71 Prozent der befragten Autofahrer die Ausrüstung von Fahrzeugen mit Fahrassistenzsystemen modern und zeitgemäß, 65 Prozent sehen darin auch einen Gewinn für die Verkehrssicherheit - 41 Prozent hingegen befürchten dadurch höhere Reparatur- und Wartungskosten.

Fakt ist: Assistenzsysteme können die Verkehrssicherheit verbessern, wenn sie zuverlässig funktionieren. Doch das ist noch nicht bei allen der Fall.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele