Fr, 19. Oktober 2018

Menschen verzweifelt

08.12.2012 11:57

Taifun-Überlebende plündern Geschäfte auf Philippinen

Im Osten der Philippinen-Insel Mindanao haben verzweifelte Überlebende des Taifuns "Bopha" Lebensmittelmärkte und andere Geschäfte geplündert. "Die Nahrungsmittelhilfen haben sich derart verzögert, dass die Anrainer auf der Suche nach Nahrung in jedes Haus eindrangen, das der Sturm übrig ließ", sagte am Samstag ein Behördenmitarbeiter der Nachrichtenagentur AFP.

Schauplatz der Plünderungen war demnach die Stadt Cateel, ein Küstenort, der am Dienstag von "Bopha" besonders stark verwüstet worden war. Der Taifun war mit Windgeschwindigkeiten von über 200 Kilometern pro Stunde über Mindanao gezogen und hatte über eine Länge von 700 Kilometern eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

In Cateel und umliegenden Küstenorten wurden nach Behördenangaben 97 Prozent aller Gebäude zerstört oder abgedeckt. Infolge von Erdrutschen seien rund 150.000 Menschen mindestens drei Tage isoliert gewesen. Am Donnerstag erreichte ein Marine-Schiff mit 31 Tonnen Hilfsmaterial an Bord die Stadt Baganga, rund 40 Kilometer südlich von Cateel.

Mehr als 500 Tote, Hunderte noch vermisst
Nach Regierungsangaben tötete "Bopha" im Süden der Philippinen mehr als 500 Menschen, Hunderte würden zudem noch vermisst. Im Schnitt durchleben die Bewohner der Philippinen etwa 20 schwere Stürme pro Jahr. Im Jahr 2011 tötete allein der Tropensturm "Washi" 1.500 Menschen, davon 1.200 auf Mindanao.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.