So, 15. Juli 2018

Ägypten in Sackgasse

02.12.2012 21:23

Verfassungsrichter boykottieren Referendum

In Ägypten verschärft sich der Machtkampf zwischen dem islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi und der Justiz weiter: Das Verfassunsgericht lehnte am Sonntag offiziell die Aufsicht über das geplante Verfassungsreferendum ab. Die Höchstrichter hatten zuvor ihre Arbeit auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, nachdem sie von Anhängern Mursis in Kairo daran gehindert worden waren, zu Beratungen zusammenzukommen. Die Richter sprachen von einem "psychologischen Mordanschlag".

"Alle Richter Ägyptens und die Richterklubs außerhalb der Hauptstadt sind darin übereingekommen, das Referendum über ein Verfassungsprojekt nicht zu beaufsichtigen und es zu boykottieren", erklärte der Richterklub-Vorsitzende Ahmed al-Sind am Sonntag laut der amtlichen Nachrichtenagentur Mena. Zuvor hatte Mursi den 15. Dezember als Termin für das umstrittene Referendum bekannt gegeben.

Von Mursi-Anhängern an Treffen gehindert
Die Verfassungsrichter hätten am Sonntag eigentlich über die Rechtmäßigkeit der Verfassungsgebenden Versammlung entscheiden wollen, die Freitagmorgen im Eilverfahren einstimmig den Entwurf für eine neue Verfassung angenommen hatte. Doch die Richter konnten sich nicht einmal treffen, geschweige denn eine Entscheidung fällen, da mehrere Hundert Anhänger des Präsidenten schon in den frühen Morgenstunden vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten.

Wie ein AFP-Reporter beobachtete, blockierten die Protestierenden den Zugang sowie die Straße, die zum Gericht führt. "Der Wille des Volkes ist stärker als der Wille von ein paar Richtern", machte ein 39-jähriger Mann die Position der Demonstranten klar. Lautstark forderten die Islamisten eine "Säuberung der Justiz".

Richter: "Psychologischer Mordanschlag"
Das Verfassungsgericht vertagte daraufhin wegen anhaltender "psychologischer und materieller Pressionen" das Verfahren. Die Richter sprachen von einem "psychologischen Mordanschlag". Sie wollen laut einer Erklärung ihre Arbeit erst wieder aufnehmen, wenn der Druck auf sie beendet werde.

Der Graben zwischen den Anhängern und Gegnern des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi vertieft sich indes immer weiter. Allein in Kairo gingen am Wochenende Hunderttausende Menschen sowohl für als auch gegen den Staatschef sowie den umstrittenen Verfassungsentwurf auf die Straße (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.