Besucher in Hallstatt

Zahlen wie vor Corona, aber Chinesen „fehlen“

Oberösterreich
19.06.2024 10:00

Hallstatt und chinesische Touristenmassen – das war vor Corona untrennbar verbunden. Eine Pandemie später, hat sich das Bild etwas gewandelt. Es strömen zwar weiterhin Touristenmassen in den malerischen Ort, aber Gäste aus China sind weitaus weniger zu sehen.

Die ostasiatischen Gäste kehren zwar allmählich zurück, aber langsamer als erwartet, was auch mit bürokratischen Hürden in China zu tun haben dürfte. Dafür kommen mehr Besucher aus Indien, dem arabischen Raum, den USA und Europa, wie Bürgermeister Alexander Scheutz (SPÖ) berichtet. Die Tourismuswerbung konzentriert sich ganz auf Europa.

Pässe sind abgelaufen
Die chinesischen und japanischen Gäste seien in Hallstatt und Umgebung „noch nicht wirklich“ wieder zurück, sagt Christian Schirlbauer von der Ferienregion Dachstein Salzkammergut zur APA – am ehesten noch die Individualtouristen, Gruppen hingegen kaum. Das dürfte seinen Informationen zufolge damit zu tun haben, dass die chinesischen Pässe nach den Corona-Lockdowns abgelaufen seien und man dort Monate auf ein neues Dokument warte. Dafür seien zunehmend Gäste aus Südkorea und Indien gekommen.

Bürgermeister Alexander Scheutz will die Touristenmassen einschränken. (Bild: Wenzel Markus)
Bürgermeister Alexander Scheutz will die Touristenmassen einschränken.

Gäste auch ohne Werbung
Allerdings mache man auf all diesen Märkten auch gar keine Werbung, damit konzentriere man sich auf Österreich, Deutschland, Tschechien und die Niederlande. Insgesamt sei man bei den Nächtigungen schon nahezu wieder auf Vor-Corona-Niveau – 1,058 Mio. Nächtigungen 2019 standen 2023 rund 1,042 Mio. gegenüber, heuer erwarte man durch einen guten Winter und das Kulturhauptstadtjahr mindestens so viele wie 2019 – trotz der zögerlichen asiatischen Touristen.

10.000 Besucher am Tag
Rund eine Million Tagesgäste, darunter viele aus Südostasien, frequentierte früher pro Jahr die malerische Welterbe-Gemeinde im oberösterreichischen Salzkammergut. An manchen Tagen drängten sich 10.000 Besucherinnen und Besucher durch die engen Gassen, was zulasten der Privatsphäre der rund 750 Einheimischen ging. Bereits vor Corona hat Hallstatt daher ein Slot-System auf den Weg gebracht. Das hat sich bewährt: 54 Busse pro Tag dürfen kommen, man sei für die nächste Zeit ausgebucht, so Bürgermeister Alexander Scheutz. Es gebe aber keine Statistik zu den Nationalitäten der Insassen.

Gäste, die länger bleiben, beliebter
Generell decken sich seine Beobachtungen aber mit den Zahlen Schirlbauers: Laut Scheutz sind die chinesischen Gruppen bisher nur zu rund 40 Prozent zurück, „dafür viele Südkoreaner, Inder, Leute aus dem arabischen Raum und aus Europa“. Und dass man in Hallstatt die amerikanischen und europäischen Gäste sowie länger verweilende Besucher bevorzugt, ist nicht neu.


Touristiker weisen darauf hin, dass Reisen aus Südostasien nach Österreich auch teurer geworden seien – zum einen durch die allgemeine Preissteigerung und die Währungsentwicklung, zum anderen, weil die Flieger wegen des Ukrainekriegs Umwege machen müssen. 

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele