Do, 21. Juni 2018

Inoffizielles Treffen

27.10.2012 15:50

LH Pröll sprach bei Merkel wegen EU-Regionalpolitik vor

Der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll hat während eines Deutschlandbesuchs Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen. Ein inhaltlicher Schwerpunkt der Zusammenkunft sei das Thema Regionalförderung innerhalb der EU gewesen. Zudem fanden Gespräche zwischen Pröll und Finanzminister Wolfgang Schäuble sowie Bundestagspräsident Norbert Lammert (beide CDU) statt.

Eigentlicher Anlass für den Besuch war der Empfang zum österreichischen Nationalfeiertag in der österreichischen Botschaft in Berlin als "Visitenkarte" Niederösterreichs. Die Landesregierung sponserte das Fest und konnte das Donauland den deutschen Gästen mit Speis und Trank vorstellen.

Als Lobbyist für die niederösterreichische Initiative zur Förderung europäischer Regionen, überreichte Pröll Kanzlerin Merkel die "St. Pöltner Erklärung". Diese haben bereits 208 Regionen und 114 Städte unterzeichnet und fordern darin den Rat der Europäischen Union und das Europäische Parlament, die regionalen Interessen in der Kohäsionspolitik zu verankern. Aktuell geht es auch darum, die Regionalförderungen bei den baldigen Gesprächen zum EU-Haushalt 2014 bis 2020 zu berücksichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.