Sa, 23. Juni 2018

Tragisch

11.10.2012 09:17

Liebesgeschichte aus Auschwitz im Google-Kulturarchiv

Das Museum der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau und das Museum der Geschichte Polens sind seit Mittwoch in einem weltweiten Online-Kulturprojekt vertreten: Sie stellen Beiträge zur Geschichte des Holocaust in Polen auf die Plattform Google Cultural Institute. Zu sehen ist etwa die tragische Liebesgeschichte von Mala Zimetbaum und Edek Galinski, die sich in Auschwitz ineinander verliebten und gemeinsam flohen, aber dennoch in Auschwitz den Tod fanden.

"Das 20. Jahrhundert war das dunkelste Kapitel in der Geschichte Europas. Ohne Auschwitz (zu kennen) lässt sich das Drama dieses Jahrhunderts nicht begreifen", sagte Piotr Cywinski, Direktor des Museums Auschwitz, bei der Vorstellung des Projekts in Warschau.

Das Museum des ehemaligen Vernichtungslagers der Nazis, in dem während des Zweiten Weltkriegs mehr als 1,1 Millionen Juden ermordet wurden, zeigt in dem Internetauftritt Einzelschicksale - etwa die Geschichte polnisch-jüdischer Familien oder jene von Zimetbaum und Galinski.

In Zusammenarbeit mit amerikanischen Museen erarbeitete das Museum der Geschichte Polens für das Google Cultural Institute eine Seite über Jan Karski, den Kurier der polnischen Exilregierung. Der Widerstandskämpfer hatte den Alliierten die ersten Augenzeugenberichte über die Lage in den Ghettos im besetzten Polen und den Holocaust zukommen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.