Mo, 22. Oktober 2018

Sparmaßnahme

03.10.2012 13:12

Nokia erwägt Verkauf von Hauptquartier

Der wankende finnische Handyriese Nokia erwägt als Teil der angekündigten Sparmaßnahmen, seinen Hauptsitz in Espoo zu verkaufen. Das berichteten die finnische Tageszeitung "Helsingin Sanomat" und das Boulevardblatt "Ilta-Sanomat" übereinstimmend am Mittwoch.

Nokia-Vizepräsident und Finanzchef Timo Ihamuotila sagte im Interview, es würden im Rahmen der weltweit geplanten Einsparungen verschiedene Optionen diskutiert. Unter die möglichen Maßnahmen falle der Verkauf des Eigentums am Hauptsitz bei Helsinki. Ihamuotila versicherte gleichzeitig, der Konzern wolle sein Hauptquartier nirgendwo anders einrichten. Es gehe lediglich um den Verkauf des Immobilieneigentums.

Nokia steckt schon seit mehreren Quartalen tief in den roten Zahlen fest. Das Jahr 2011 endete mit einem Verlust von 1,16 Milliarden Euro. Allein im vergangenen Vierteljahr gab es ein Minus von 929 Millionen Euro. Konzernchef Stephen Elop setzte im Juni ein drastisches Sparprogramm mit dem Abbau von 10.000 Arbeitsplätzen in Gang.

Davon betroffen ist auch die österreichische Niederlassung, wo rund 30 der 50 Beschäftigten zur Kündigung angemeldet wurden. Gleichzeitig mit dem Stellenabbau wird der Standort Wien entwertet, weil Nokia seit Oktober die Länder in neue Regionen einteilt. Österreich ist ab sofort Teil der neuen Region "Northwest", die von Finnland aus betreut wird. Das bisherige CEE-Headquarter Wien wird nach Budapest verlagert.

In der Vergangenheit war Wien noch ein wichtiger Brückenkopf nach Südosteuropa. "Nokia Alps South East Europe" betreute von Wien aus neben Österreich noch die Schweiz, Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Griechenland, Zypern, Israel, Bulgarien, Serbien, Montenegro, Mazedonien, Kosovo und Albanien.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.