29.07.2005 12:04 |

Großer Wurf

Fiat Grande Punto: ein kleiner Maserati

Fiat baut endlich wieder richtig schöne Autos! Der nächste Streich folgt in Turin im September, dort feiert der neue Punto seine Weltpremiere. Er heißt nicht umsonst „Grande Punto“.

Groß ist er geworden, der Punto, 4,03 Meter sind ganze 19 Zentimeter mehr als beim Vorgänger, der seit 1993 immerhin über sechs Millionen Mal gebaut wurde. Genau da wollen die Italiener anknüpfen. Ziel ist es, neuer Marktführer in dem absatzstarken Segment der Kompaktwagen zu werden. 

Großer (Ent-)Wurf
Mittel der Wahl: Der Grande Punto soll die Klassenstandards sprengen und alles größer und besser machen als die Konkurrenz. Das Design ist für einen Kompakten ausgesprochen fein gelungen, die Kreativen von Italdesign-Giugiaro haben dem Punto einen Maserati ins Gesicht geschnitten. Hinten hat man sich eher an Ford orientiert. Sportlich und bullig kommt er daher, die stark ansteigende Fensterlinie verspricht eine Dynamik, die vor allem mit dem großen Diesel umgesetzt werden kann. Jedenfalls ein echt großer (Ent-)Wurf!
 

Am sportlichsten ist der Diesel
Die Antriebspalette besteht aus zwei Benzinern (1.2 8v mit 48 kW / 65 PS sowie einem neuen, 56 kW / 77 PS starken 1.4 8v) und vier Turbodieseln – vom 1.3 Multijet 16v mit 55 kW / 75 PS über den neuen 66 kW / 90 PS starken 1.3 Multijet 16v mit Turbolader mit variabler Geometrie bis hin zum 1.9 Multijet mit wahlweise 88 kW / 120 PS oder 95 kW / 130 PS. 
 

Auch nach dem Debüt des neuen Fiat Grande Punto wird der derzeit auf dem Markt angebotene Punto – als Benziner, Diesel und Natural Power (Erdgas) – weiter gebaut, kostet aber deutlich weniger.

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol