13.06.2006 10:24 |

Sex-Modifikation

Streit um Sex-Mod in GTA San Andreas beigelegt

Die Möglichkeit Sex-Szenen in dem Spiel "GTA - San Andreas" freizuschalten sorgte in den USA für politischen Wirbel und führte in weiterer Folge zu einem Verkaufsverbot. Jetzt wurde der Streit zwischen der Federal Trade Commission (FTC) und Entwickler Rockstar Games sowie Publisher Take 2 Interactive beigelegt.

Die sogenannte "Hot Coffee"-Modifikation schaltete im Spiel versteckte Sex-Szenen frei. In Amerika sah man das gar nicht gerne und schraubte die Altersfreigabe von "Mature (17+)" auf "Adults Only (18+)" nach oben. Das Resultat: GTA San Andreas verschwand aus den Ladenregalen, in Australien verbot man das Spiel kurzzeitig gleich ganz.

Die Entwickler von Rockstar Games und Publisher Take 2 konnten sich jetzt mit der Federal Trade Commission einigen und den Streit beilegen. In zukünftigen Games sollen fragwürdige Inhalte vermieden oder wenigstens für jeden sichtbar angegeben werden. Bei Nichteinhaltung dieser Auflage droht den Entwicklern eine Geldstrafe von 11.000 US-Dollar.

Ende 2007 soll der vierte Teil der GTA-Serie für PS3 und Xbox 360 erscheinen.

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol