So, 24. Juni 2018

Nach Krebstherapie

23.05.2012 08:12

Chavez erstmals wieder im TV aufgetreten

Venezuelas Präsident Hugo Chavez ist am Dienstag erstmals wieder in einer Live-TV-Sendung aufgetreten. Es war das erste Mal, dass der 57-Jährige seit seiner Rückkehr von einer Krebsbehandlung in Kuba vor fast zwei Wochen öffentlich zu sehen war. Chavez sprach mit kräftiger Stimme und machte während der mehr als zweistündigen Sendung keinen müden Eindruck. Angaben zu seiner Gesundheit, über die wenig bekannt ist, machte er keine.

Die lange Abwesenheit des venezolanischen Präsidenten hatte bereits zu Spekulationen geführt, sein Zustand habe sich verschlechtert und könnte seine Wiederwahl behindern. In der Live-Sendung scherzte Chavez dann aber am Dienstag mit Regierungsmitgliedern und wiederholte seine Pläne, nächsten Monat seine Kandidatur für die Wahl am 7. Oktober registrieren zu lassen.

Chavez: "Behandlung abgeschlossen"
Es war erst der dritte öffentliche Auftritt des sonst keineswegs öffentlichkeitsscheuen Präsidenten seit Mitte April. Vor fast zwei Wochen war Chavez aus Kuba zurückgekehrt, wo er sich einer erneuten Krebsbehandlung unterzogen hatte, und hatte verkündet, die Therapie sei erfolgreich abgeschlossen worden.

Nach einer ersten Krebsbehandlung Mitte 2011 hatte Chavez erklärt, er sei geheilt. Ende Februar musste ihm auf Kuba aber ein weiteres Krebsgeschwür im Becken entfernt werden. Daraufhin begann die neue Therapie.

In weniger als fünf Monaten wird in dem ölreichen südamerikanischen Land neu gewählt. Der seit 13 Jahren amtierende Chavez will dabei erneut antreten. Seine Krankheit hat aber die Frage aufgeworfen, ob der 57-Jährige überhaupt einen Wahlkampf führen kann.

Wird Land über Gesundheitszustand getäuscht?
WikiLeaks-Aktivisten wollen aus gehackten E-Mails der Ärzte des venezolanischen Präsidenten wissen, dass Chavez nur noch maximal zwei Jahre an Lebenszeit zu erwarten hat (siehe Infobox). Der in den USA lebende venezolanische Arzt Jose Rafael Marquina hatte laut der Internet-Plattform "Latina Press" in einem Radio-Interview sogar erklärt, dass Chavez nicht mehr länger als sieben Monate leben werde.

Der Arzt, der eigenen Angaben zufolge Zugang zu vertraulichen Berichten des behandelnden Ärzte-Teams hat, sagte, das Volk des südamerikanischen Landes werde von der Regierung bezüglich des tatsächlichen Gesundheitszustandes des Staatspräsidenten getäuscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.