Mo, 18. Juni 2018

Pause vom Internet

20.05.2012 11:00

Anti-Stress-App postet bei Twitter, Facebook und Co.

Social Media, also Facebook, Twitter und Co., führen offenbar nicht nur zu einer vernetzteren Welt, sondern auch zu vermehrtem Stress bei vielen Usern. Eine neue Werbe-App soll Abhilfe schaffen: Sie übernimmt im Namen des Nutzers das regelmäßige Posten.

"Social Break", also "soziale Pause", nennt sich die App (auf Englisch) eines großen Süßwarenherstellers. Wer diese herunterlädt, kann seine Zugänge bei Facebook, Twitter und LinkedIn angeben und wählen, in welchem Abstand das Programm im eigenen Namen aktiv werden soll.

Eine von acht vorgegebenen Nachrichten wird dann per Zufall von der App wiedergegeben, zudem werden Links und Fotos anderer Nutzer mit "Gefällt mir" bedacht oder Twitter-Nachrichten beantwortet. Das Ganze sei mehr als nur ein Gimmick, erklärte die Werbeagentur JWT gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Besonders in Asien nehme der Stress unter jungen Menschen, ständig in sozialen Netzwerken aktiv zu sein, kontinuierlich zu.

Hälfte der Nutzer gestresst vom sozialen Netz
Bei einer Untersuchung von 900 Internetnutzern zwischen 19 und 26 Jahren in China, Singapur und den USA habe man herausgefunden, dass die Hälfte ihre "Verpflichtungen" im sozialen Netz als zu zeitaufwendig empfindet. Die Zeit, die auf diesen Websites verbracht werde, habe einen negativen Einfluss auf Job oder Studium. Gleichzeitig würden sich viele junge Nutzer unter Druck gesetzt fühlen, ihren Freunden so schnell wie möglich online zu antworten, ihre Fotos, Kommentare und Co. zu bewerten.

Zukunft soll künstliche Intelligenz bringen
Dabei solle Social Media doch eigentlich Spaß machen und keine lästige Pflicht sein, so JWT. Die "Social Break"-App soll daher auch keine einmalige Sache bleiben. Habe sie Erfolg, solle sie so weiterentwickelt werden, dass künstliche Intelligenz für automatische Antworten sorgt. Derzeit sei man aber noch damit beschäftigt, dass die App nicht zu peinlichen oder beleidigenden Situationen führe - etwa einem witzigen Kommentar unter dem Eintrag, dass gerade der Großvater eines Freundes verstorben ist.

Plan B: Einfach mal abschalten
Die Nutzung der App ist demnach vorerst nur mutigen, englischsprachigen Nutzern zu empfehlen. Schließlich ist auch nicht klar, wie gut die eigenen Zugangsdaten über die App geschützt sind. Alle anderen, die dem Stress der sozialen Netzwerke entkommen wollen, tun gut daran, die eigene Präsenz im Web einfach mal ruhen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.