Sa, 21. Juli 2018

Aus Geltungsdrang

13.04.2012 20:30

NÖ: 15-jähriger Hacker knackt 259 Firmen-Computer

Geltungsdrang, Langeweile und Sensationsberichte über Hackerangriffe - wie jene von "Anonymous" - nannte ein 15-jähriger Hauptschüler aus Niederösterreich als Grund dafür, weshalb er in nur drei Monaten Netzangriffe auf 259 Firmen gestartet hat. Dank eines Software-Fehlers enttarnte sich der "Teenie-Hacker" selbst.

Die Vorgangsweise des österreichweit jüngsten "Rekord-Hackers" war stets dieselbe: Er suchte bei in- und ausländischen Firmen nach Schwachstellen. Genauer gesagt war er mit seinem Privat-PC auf der Suche nach Programmierfehlern. Von zu Hause aus gelang es dem Teenager mittels eines "Hackertools", individuelle Zugangs- und Benutzerdaten ausfindig zu machen.

15-Jähriger spielte mit BKA-Profis Katz und Maus
Drei Monate lang spielte der Internet-Amateur auch mit den Cyber-Profis des Bundeskriminalamtes (BKA) Katz und Maus. Immer wieder drang er in Firmennetzwerke ein und stellte illegal ausgekundschaftete Daten ins Internet. Das Geheimnis des "jugendlichen Hacker-Erfolges": eine sogenannte Anonymisierungs-Software, die eine Rückverfolgung praktisch unmöglich macht.

Vor rund zwei Wochen allerdings kam den heimischen Internet-Chefermittlern "Kommissar Zufall" zu Hilfe: Durch ein technisches Gebrechen versagte die "Verschleierungs-Software" und gab die IP-Adresse des Jung-Hackers preis. In einer Blitzaktion schlugen die Cyber-Polizisten zu und stellten den Schüler als das lang gesuchte "Phantom des Internets". Überrascht gestand der Bursche, dass er in die Schlagzeilen kommen wollte - was ihm sichtlich gelungen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.